Messerschmitt Tg500:Raubkatze auf vier Rädern

Lesezeit: 5 min

Messerschmitt Tg500: "An sich fährt es sich wie ein Go-Kart", sagt Erwin Schmidt-Achert über seinen Tg 500, Baujahr 1959. Er hat das Fahrzeug 1970 für 350 Mark gekauft - heute ist es ein Vielfaches davon wert.

"An sich fährt es sich wie ein Go-Kart", sagt Erwin Schmidt-Achert über seinen Tg 500, Baujahr 1959. Er hat das Fahrzeug 1970 für 350 Mark gekauft - heute ist es ein Vielfaches davon wert.

(Foto: Arlet Ulfers)

Er heißt "Tiger" und ist ein deutscher Kleinstwagen aus den Fünfzigern. Erwin Schmidt-Achert ist stolzer Besitzer dieses kuriosen Wirtschaftswunder-Oldtimers. Was ist das für ein Gefährt, von dem es weltweit nur etwa 350 Stück gibt?

Von Linus Freymark

Was für ein Krach! Der Motor heult auf, eine Zweitakt-Benzinwolke zieht herüber. Los geht's! Gang rein, Blick nach links. Dann biegt Erwin Schmidt-Achert aus der Ausfahrt und braust die Straße in Richtung See hinunter. Wäre dort gerade ein anderes Auto unterwegs, hätte der Fahrer mit Sicherheit verwundert auf Schmidt-Achert heruntergeschaut. Was ist das denn für ein Gefährt? Vier Räder, etwa drei Meter lang und 1,30 Meter hoch - so einen Exoten sieht man in Herrsching eigentlich nicht.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Porsche-Architektur
Willkommen im schwäbischen Valley
We start living together; zusammenziehen
Beziehung
"Die beste Paartherapie ist das Zusammenleben"
Familienküche
Essen und Trinken
»Es muss nicht alles selbstgemacht sein«
Migräne
Gesundheit
Dieser verdammte Schmerz im Kopf
Medizin
Ist doch nur psychisch
Zur SZ-Startseite