bedeckt München 28°

Großeinsatz in Gauting:Auto auf Hebebühne geht in Flammen auf - drei Menschen verletzt

Gauting: Grubmühlerfeldstrasse FFW Großeinsatz

Ausgebrannt: Ein Kleinwagen ist auf der Hebebühne einer Gautinger Autowerkstatt in Flammen aufgegangen.

(Foto: Nila Thiel)

Zu dem Brand in einer Werkstatt im Würmtal müssen 70 Feuerwehrleute anrücken.

Ein Brand in einer Autowerkstatt in Gauting hat am Mittwochnachmittag einen Großeinsatz der Feuerwehr ausgelöst. Nach Polizeiangaben war ein Kleinwagen auf einer Hebebühne im Gewerbegebiet Grubmühlerfeldstraße in Flammen aufgegangen, drei Menschen seien verletzt worden. Es soll sich um den 49-jährigen Juniorchef, dessen 66-jährige Mutter und ihren 24 Jahre alten Enkel handeln. Sie hatten offenbar noch versucht, das Feuer zu löschen.

Bei der Aktion habe sich der 49-Jährige an den Händen, Unterarmen und Knien Verbrennungen zweiten Grades und der Enkel eine Rauchvergiftung zugezogen, berichtet das Polizeipräsidium Oberbayern Nord. Die Frau habe eine leichte Rauchvergiftung erlitten, sei aber mit ihrem Enkel wieder aus dem Krankenhaus entlassen worden. Bei dem Brand in der Werkstatt ist laut Polizei ein Schaden von etwa 50 000 Euro entstanden.

Nach ersten Erkenntnissen der Kripo hatte es eine Verpuffung bei der Reparateur des Fahrzeugs gegeben, das komplett ausgebrannt ist. Die genaue Ursache sei aber noch nicht geklärt, betonte eine Polizeisprecherin des Präsidiums.

Im Einsatz waren 70 Feuerwehrleute mit fünf Atemschutztrupps, unter anderem aus Gauting, Stockdorf, Buchendorf, Starnberg und Percha. Der Brand war gegen 15 Uhr ausgebrochen und nach etwa 45 Minuten gelöscht.

Die Einsatzkräfte konnten verhindern, dass das Feuer auf eine direkt angrenzende Schlosserei übergriff. Schon bei der Anfahrt habe man eine Rauchsäule gesehen, sagte Anton Graf, der Sprecher der Starnberger Kreisbrandinspektion, die den Großeinsatz in Gauting koordiniert hatte.

© SZ vom 28.05.2020/aner
Attacke gegen türkischen Imbiss in Waldkraiburg

SZ Plus
Anschläge in Waldkraiburg
:Unterwegs mit Rohrbomben

Der mutmaßliche Attentäter von Waldkraiburg wurde gefasst, weil er "so blöd" gewesen sei, sagen Ermittler. Jetzt redet und gesteht er - und wird für alle ein immer größeres Rätsel.

Von Georg Mascolo, Ronen Steinke und Josef Wirnshofer

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite