bedeckt München 18°
vgwortpixel

Ammersee:Motorboot rammt Segelschiff

Ammersee

Völlig zerstört ist dieses Motorboot nach dem nächtlichen Zusammenstoß mit einem Segelboot.

(Foto: Christoph Ruml/Wasserwacht/oh)

Ein 21-jähriger Mann verursacht laut Polizei mitten in der Nacht einen spektakulären Unfall auf dem Ammersee.

Ein spektakulärer Bootsunfall hat sich in der Nacht zum Donnerstag auf dem Ammersee ereignet und rund 100 Einsatzkräften von Polizei, Feuerwehr, Wasserwacht und Rettungsdienst die Nachtruhe gekostet. In den frühen Morgenstunden gegen 1.30 Uhr hatten Zeugen ein Motorboot am Riederauer Dampfersteg vorbeifahren sehen und wenig später einen Knall und Hilfeschreie gehört. Wie sich später herausstellte, hatte das Motorboot ein Segelschiff gerammt.

Die Zeugen alarmierten die Polizei. Kurze Zeit später ging dort auch die Nachricht ein, dass ein junger Mann beim Riederauer Segelclub aus dem Wasser gestiegen sei. Laut der Polizei Dießen machte der Mann jedoch so "widersprüchliche Angaben", dass nicht ausgeschlossen werden konnte, dass sich noch weitere Personen im Wasser befänden. Fest habe zu diesem Zeitpunkt nur gestanden, dass sein Motorboot gekentert und gesunken sei, so die Ermittler. Darum leiteten sie eine groß angelegte Suchaktion mit Feuerwehr, Wasserwacht und einem Polizeihubschrauber ein.

Bis in die Morgenstunden durchsuchten die Einsatzkräfte den See. Ohne Erfolg. Erst gegen sieben Uhr morgens gelang es den Wasserwachten schließlich, das komplett zerstörte Motorboot aus dem Wasser zu bergen.

Nach derzeitigem Stand der polizeilichen Ermittlungen geht die Inspektion in Dießen davon aus, dass der 21-Jährige zum Unfallzeitpunkt alleine auf dem Boot war. Er hatte offenbar in der Nacht mit zwei Freunden eine Spritztour auf dem See mit dem elterlichen Motorboot unternommen. Auch Alkohol soll dabei getrunken worden sein. Zumindest hatte der Bootsführer laut Polizei 1,2 Promille. Seine Freunde habe der junge Mann vor dem Zusammenstoß am Ufer abgesetzt, sodass er alleine weiter zur Boje gefahren sei. Dabei habe er, vermutlich mangels Lichts und wegen der Alkoholeinwirkung, das Segelboot übersehen. Auf diesem hatten die Ermittler sogar noch Spuren einer Holzplanke mit Teilkennzeichen des Unfallverursachers gefunden.

Der Schaden am Motorboot wird auf 20 000 Euro geschätzt, der am Segelschiff auf etwa 5000 Euro. Den 21-Jährigen erwartet nun ein Strafverfahren wegen Gefährdung des Schiffverkehrs.

© SZ vom 22.05.2020 / bad

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite