S-Bahn München Laimer Bahnhof wird für zweite Stammstrecke umgebaut

Östlich der Laimer Unterführung soll eine zweite gebaut werden, die dem öffentlichen Nahverkehr, Fußgängern und Radlern vorbehalten ist. Simulation: Deutsche Bahn

(Foto: )
  • 2018 beginnen die vorbereitenden Arbeiten am Bahnhof Laim.
  • Dort treffen sich die erste und die zweite Stammstrecke. Im Norden der Station soll deshalb ein neues Gleis entstehen.
  • Auch soll eine zweite Unterführung entstehen, die Linienbussen, Radfahrern und Fußgängern, später auch der Tram, vorbehalten bleibt.
Von Andreas Schubert

In drei Teilabschnitte ist die geplante zweite Stammstrecke der S-Bahn unterteilt. Und während im dritten Abschnitt, dem östlichen, noch sechs Klagen anhängig sind, wird von Januar an im westlichen Abschnitt, am Bahnhof Laim, schon gebaut. Wie schon am Marienhof starten zunächst die sogenannten bauvorbereitenden Maßnahmen. Diese werden sich in Laim laut Projektleiter Markus Kretschmer bis Ende 2018 hinziehen, bevor an der eigentlichen Stammstrecke gearbeitet wird.

Das läuft dann so ab: Zunächst werden Zufahrten für die Lastwagen entlang der Gleise eingerichtet. Die sogenannte Radlstammstrecke, die zwischen dem Hirschgarten und der Margarethe-Danzi-Straße am Bahnhof Laim verläuft, wird dann über die nördlich gelegenen Wohngebiete umgeleitet: Durch die Winfriedstraße und einen derzeitigen Fußweg südlich der Margit-Schramm-Straße. Derzeit sei man noch in Abstimmung mit dem Kreisverwaltungsreferat, heißt es seitens der DB-Projektleitung.

Zweite Stammstrecke Das große Graben im Münchner Untergrund beginnt
Zweite Stammstrecke

Das große Graben im Münchner Untergrund beginnt

Fast vier Milliarden Euro Baukosten, neun Jahre Bauzeit und Arbeiten tief unter der Stadt: Der Bau der zweiten S-Bahn-Stammstrecke soll München vor dem Kollaps im öffentlichen Nahverkehr bewahren.

Die Baustelle einzurichten, ist durchaus heikel: Denn Lastwagen-Verkehr wird auch durch die Margarethe-Danzi-Straße führen, vorbei an der gleichnamigen Schule. Um Unfälle mit Kindern auf deren Schulweg zu verhindern, sollen die Transporte erst nach 8.15 Uhr beginnen, also nach Schulbeginn. In den Zeiten zwischen 12 und 13 Uhr sowie zwischen 15 und 16 Uhr werden rund um die Schule Sicherheitsleute Posten beziehen, ähnlich wie Schulweghelfer.

Zusätzlich sollen die Lkw-Fahrer ob der Gefahr sensibilisiert werden. Maximal zwölf Lastwagen pro Tag sind vorgesehen. Nur im Februar, wenn Material angeliefert wird, sollen es bis zu 20 Wagen sein. Wichtig sei zu betonen, dass mit Lastwagen kein Aushub aus dem Tunnel transportiert wird, sagt Bahnsprecherin Inge Miethaner. Aushub werde ausschließlich über die Schiene abtransportiert.

Aber so weit ist die Bahn noch lange nicht. Die oberirdischen Arbeiten in Laim sollen fertig sein, bevor der Tunnel von 2020 an ab der Donnersbergerbrücke gebohrt wird. Nach einer neunmonatigen Planungsphase soll von September 2019 an der Bahnhof Laim umgebaut werden. Dort treffen sich die erste und die zweite Stammstrecke, dazu entsteht ein neues Gleis im Norden der Station.

Das Umsteigen von Stammstrecke eins auf zwei und umgekehrt soll nur ein paar Meter in Anspruch nehmen. Sprich: Je Richtung halten die Züge am gleichen Bahnsteig. Das erfordert einigen Aufwand: Östlich vom Bahnsteig werden die Gleise der beiden Stammstrecken jeweils wieder zusammengeführt. Die Gleise von Stammstrecke zwei werden dazu über die von Strecke eins geleitet, dazu ist eine neue Brücke nötig.

Zum Umbau des Bahnhofs gehört auch eine neue Unterführung östlich der Wotanstraße. Die trägt den Namen "Umweltverbundröhre", weil durch sie keine Autos mehr fahren sollen. Die Unterführung bleibt Linienbussen, Radfahrern und Fußgängern, später auch der Tram, vorbehalten. Auch der Bau der neuen Unterführung erfordert großen Aufwand. Weil die Arbeiten bei laufendem S-Bahn-Betrieb vonstatten gehen, müssen für die Gleise Behelfsbrücken eingesetzt werden. Dazu muss die Bahn die Strecke mehrere Nächte sperren.

Der Zeitplan sieht vor, das zuerst die neue Brücke, welche die S-Bahnen übereinander führen soll, fertig wird. Dies soll bis 2022 abgeschlossen sein. Bis Mitte 2023 ziehen sich dann die Gleisbauarbeiten hin, der Neubau der Laimer Bahnhofs samt autofreier Unterführung wird bis Anfang 2024 dauern. In regelmäßigen Abständen will die Bahn Infoabende für die Anwohner veranstalten. Der nächste ist am Donnerstag, 30. November, 18 Uhr im Juli-Restaurant in der Schloßschmidstraße.

Neben Laim im Westen soll auch der Leuchtenbergring ein Umsteigebahnhof der beiden Stammstrecken im Osten werden. Die für den östlichen Bauabschnitt laufenden Klagen, so hofft es Projektleiter Kretschmer, sollen im nächsten Frühjahr abgearbeitet sein, danach soll es auch dort mit den Arbeiten losgehen. Am Marienhof, wo derzeit die vorbereitenden Arbeiten laufen, beginnt der Bau der künftig in 40 Meter Tiefe liegenden S-Bahn-Station im Herbst 2018.

Zweite Stammstrecke So verläuft die zweite Stammstrecke Video

S-Bahn München

So verläuft die zweite Stammstrecke

In etwa 40 Meter Tiefe wird sich ein Tunnel mit drei neuen Bahnhöfen durch den Münchner Untergrund ziehen: Die wichtigsten Stationen im Video.