bedeckt München 26°

Nager in Städten:Sommerzeit ist Rattenzeit

Einzeln sehen sie ganz süß aus, in der Masse sind Ratten, hier Hausratten, eine Gefahr.

(Foto: imago)

Die Tiere mögen Wasser, Wärme - und weggeworfenes Essen. Allein in München gibt es derzeit wohl genauso viele Wanderratten wie Menschen. Unterwegs mit einem Schädlingsbekämpfer.

Wanderratten leiden unter Neophobie, der Angst vor Neuem. An Veränderungen in ihrem Umfeld müssen sie sich gewöhnen, meist halten sie von unbekannten Gegenständen erstmal Abstand. Schon seit Ende März ist Daniel Stadlmaier daher einmal die Woche hier unterwegs, im Zentrum des Stadtteils Ramersdorf-Perlach. Direkt am Hachinger Bach fühlen sich die Ratten besonders wohl - sie mögen das Wasser. Stadlmaier hat die alufarbenen Fallen immer wieder neu bestückt, an diesem Montag Ende Juli kann er sie abbauen. Die Köder, die er zuletzt eingelegt hat, wurden nicht mehr angefressen.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Nachhaltigkeit
Das Klima und ich
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Teaser image
Esther Perel im Interview
"Treue wird heute idealisiert"
Teaser image
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Teaser image
Umzug ins Grüne
Stadt, Land, Frust