Fürstenrieder Straße:Mehrere Schwerverletzte bei Verkehrsunfall

Fürstenrieder Straße: Mehrere Personen wurden bei dem Unfall verletzt. (Symbolbild)

Mehrere Personen wurden bei dem Unfall verletzt. (Symbolbild)

(Foto: Martin Dziadek/imago images/Die Videomanufaktur)

An einer großen Straßenkreuzung in München kommt es zu einem Unfall, ein Auto gerät in Brand. Vier Personen müssen ins Krankenhaus gebracht werden.

Gegen 17.30 Uhr hat sich am Mittwoch ein schwerer Verkehrsunfall an der Kreuzung Fürstenrieder und Ehrwalder Straße in München ereignet. Zwei Autos waren daran beteiligt, teilte die Feuerwehr mit. Ein Fahrzeug geriet in Brand. Insgesamt seien vier der fünf Fahrzeuginsassen verletzt worden. Sie wurden in ein Krankenhaus gebracht, Lebensgefahr bestehe keine, hieß es.

Eine 26-jährige Frau war auf der Fürstenrieder Straße stadtauswärts gefahren, mit im Auto ihre Mutter und ihr sieben Monate altes Baby. Die Frau wollte nach links in die Ehrwalder Straße abbiegen. Dabei stieß sie jedoch mit dem Auto eines 46-jährigen Münchners zusammen, der die Kreuzung geradeaus überqueren wollte. Er und seine 19-jährige Beifahrerin wurden leicht verletzt.

Durch den Zusammenstoß wurde das Auto der 26-jährigen gedreht, es kam an einem Fahrradständer auf dem Gehweg zum Stehen. Die beiden Frauen konnten sich und auch das Baby selbständig befreien. Dann allerdings fing das Auto Feuer, wahrscheinlich wegen ausgelaufenem Benzin. Die Feuerwehr löschte den Brand. Allein das Baby blieb unverletzt, die vier Erwachsenen kamen zur Untersuchung in Krankenhäuser.

Die Kreuzung war bis zum Abend zwei Stunden lang komplett gesperrt, es gab erhebliche Verkehrsbehinderungen. Der Gesamtschaden an beiden Autos wird auf 40 000 Euro geschätzt. Die Unfallstelle befindet sich an der Grenze der Stadtbezirke Sendling-Westpark und Hadern.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusProzess in München
:Misslungenes Date mit Helikopter-Rettung

Zwei Münchner lernen sich online kennen und verabreden sich zu einer Wanderung im Karwendel. Auf vereisten Wegen und bei einbrechender Dunkelheit weigert sich die Frau weiterzugehen, der Rettungshubschrauber wird alarmiert. Vor dem Landgericht will sie die 8500 Euro an Kosten von ihrer Verabredung einklagen.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: