Münchner Hauptbahnhof:Mann von Zug überrollt

Ein 36-Jähriger fällt vom Bahnsteig ins Gleis und wird von einem einfahrenden Zug schwer verletzt. Polizisten retten dem Mann wohl das Leben.

Ein offensichtlich betrunkener Mann ist am Donnerstagabend im Hauptbahnhof vom Bahnsteig auf das Gleis gefallen und von einem einfahrenden Zug überrollt worden. Dank der schnellen Ersthilfe von Bundespolizisten konnte das Leben des 36-Jährigen aus Giesing gerettet werden; im Krankenhaus mussten ihm jedoch beide Unterschenkel amputiert werden.

Nach Angaben der Bundespolizei zeigen die ausgewerteten Videoaufzeichnungen, dass der 36-Jährige gegen 22 Uhr stark schwankend allein am Bahnsteig unterwegs gewesen war und an dessen Ende ins Gleis stürzte. Der Lokführer eines einfahrenden Railjets habe den Mann zu spät erkannt und ihn trotz einer Notbremsung überfahren.

Bundespolizisten übernahmen die Erstversorgung und banden mit Hilfe eines Tourniquet genannten Abbindesystems die stark blutenden Wunden ab. Rettungskräfte übernahmen die weitere Versorgung und brachten den Mann ins Krankenhaus, wo ihm die schwer verletzten Unterschenkel amputiert wurden. Er befinde sich nicht mehr in Lebensgefahr, teilte die Bundespolizei am Freitag mit. Der Lokführer wurde psychologisch betreut, die etwa 150 Reisenden im Zug blieben bei der Schnellbremsung unverletzt.

Zur SZ-Startseite
onsite_teaserM_400x300-MuenchenHeute@2x

Newsletter abonnieren
:München heute

Neues aus München, Freizeit-Tipps und alles, was die Stadt bewegt im kostenlosen Newsletter - von Sonntag bis Freitag. Kostenlos anmelden.

Lesen Sie mehr zum Thema