bedeckt München 15°

Firmen und Privatkunden:Palmen und Bonsais zum Mieten

Botanikum München, Geschäftsführer Heinrich Bunzel

Die Unternehmen beliefern Kunden, für den sich der Kauf solcher Pflanzen nicht lohnt.

(Foto: Corinna Guthknecht)

Mehrere Firmen bieten in der Stadt Pflanzen auf Zeit an. Für Hochzeiten, Messen, Filmsets oder Privatleute, die ihren Garten mit etwas Besonderem schmücken wollen.

Eine Blumenwiese im Winter, eine Erdbeerpflanzendekoration im Oktober oder auch ein Stück Dschungel - Heinrich Bunzel hat schon mit einigen ausgefallenen Wünschen zu tun gehabt. Und er hat sie alle erfüllen können. Bunzel ist Kunstgärtner und Geschäftsführer der Botanikum GmbH. Unternehmen, die für ihre Präsentationen Außergewöhnliches wollen, wissen, dass sie bei der Gärtnerei an der Feldmochinger Straße an der richtigen Adresse sind. Pflanzen für einmalige Anlässe zu kaufen, ist unrentabel. Das haben Betriebe wie das Botanikum schon längst erkannt, und so verleihen sie Pflanzen vom kleinen Buchs im Pflanztopf bis zur vier Meter hohen Palme für Produktpräsentationen, für Messen, für Feiern und Feste, für Hochzeiten, aber auch für Filmdrehs und Fotoshootings.

Die Konkurrenz Planter's Punch GmbH hat diese Marktlücke in einen Werbeslogan verpackt: "Fehlt nur noch was Grünes." Ursprünglich hatte sich der Betrieb auf den Pflanzenhandel beschränkt und saß in Giesing. Inzwischen ist er nach Kirchheim umgezogen und hat sogar eine eigene Filiale auf dem Areal der Messe in Riem, wo man offizieller Servicepartner ist. Das Messegeschäft könnte für den zuständigen Geschäftsführer Walter Eppeneder zwar ein bisschen besser laufen, momentan setzten die Aussteller eher "voll auf Technik". Insgesamt aber könne man über die Nachfrage nach Palmen, Zitronenbäumen, Oleander und Co. nicht klagen, sind sich Bunzel und Eppeneder einig: Ein "Riesenbedarf" sei da, sagen sie. Um diesen zu stillen, haben die Betriebe 500 bis 1000 verschiedene Pflanzen pro Saison in ihren Gewächshäusern stehen, die sie jederzeit ausliefern können, darunter sogar 300 Jahre alte Olivenbäume.

Freizeit So bietet man Bienen ein schönes Plätzchen
Garten und Balkon

So bietet man Bienen ein schönes Plätzchen

Fette Henne, Salbei, Lavendel oder ein Insektenhotel: Diese Tricks locken Bienen an. Nett zu sein zu nützlichen Insekten ist schließlich eine Frage des guten Stils.   Von Claudia Fromme

In erster Linie ordern natürlich Firmen, "zu mehr als 90 Prozent", wie Eppeneder präzisiert. Heinrich Bunzel weiß aber auch von Privatkunden, "die ihren Garten mit besonderen Exemplaren schmücken möchten". Bei Hochzeitsfeiern ist die üppige Pflanzenkulisse laut Eppeneder dagegen weniger gefragt: von wegen "Traumhochzeit unter Palmen", da werde das Geld dann doch lieber in Getränke und Speisen investiert.

Vor etwa 30 Jahren habe es einen einzigen Spezialbetrieb für diesen Bedarf in München gegeben, erinnert sich Eppeneder. Inzwischen gibt es gut eine Handvoll hier ansässiger Firmen, die für München das Grün auf Zeit liefern, die Pflanzen des Botanikums schmücken beispielsweise das Streetlife-Festival. Dazu kommen deutschlandweit agierende Händler, die auch Filialen in der Landeshauptstadt betreiben, und natürlich der Online-Handel.

Die Münchner Firmen können mit einem Pfund wuchern, das viele Unternehmen gerne nutzen: Sie vermieten die Pflanzen nicht nur, sondern kommen, um sie an Ort und Stelle zu pflegen. "Wir betreuen unsere Dauerkunden von A bis Z", sagt Eppeneder. Er hat festgestellt, dass vor allem junge Unternehmen auf diesen Service zurückgreifen. Diese legten Wert darauf, dass sich ihre Belegschaft am Arbeitsplatz wohlfühle und da gehöre ein bisschen Grün einfach dazu. Unter der Rubrik "Vertikalbegrünungen für den Firmenauftritt" findet sich auf der Bestellliste von Planter's Punch beispielsweise der 1,50 Meter hohe Euphorbia Kaktus zu 35 Euro für drei Tage genauso wie die Lorbeerkugel zu 55 Euro. Wer es weniger bescheiden will: die Chamerops-Palme mit stolzen vier Metern Höhe ist zum Mietpreis von 160 Euro für maximal drei Tage zu haben.

Es gibt aber auch die grüne Tischdekoration in Vasen und Schalen, die geliefert und wieder abgeholt wird. "Rentaplant", ein europaweit liefernder Eventausstatter, der auch in München vertreten ist, hat sogar japanische Großbonsais, Zwergbäume im Mammut-Format also, im Angebot, für die der Kunde allerdings 200 bis 400 Euro für drei Tage bezahlt. Im Grunde könne man eigentlich "alle Spielarten" von Pflanzendekorationen anbieten, heißt es bei Planter's Punch. Schon mal zum Vormerken: Wer nicht will, dass das weihnachtliche Wohnzimmer irgendwann voller Nadeln ist, für den gibt es bei Rentaplant einen Christbaum zum Mieten, der nach dem Fest wieder abgeholt wird.