Pasing Schwerverletzte 19-Jährige könnte Opfer rechter Gewalt sein

  • Passanten haben in Pasing eine 19-jährige Schülerin mit Kopfverletzungen aufgefunden. Sie trug einen Rucksack mit einem Aufkleber, auf dem "Antifaschistische Aktion München" zu lesen war.
  • Die Polizei sagte zunächst, dass es keine eindeutigen Hinweise auf eine politisch rechts motivierte Tat gebe.
  • Die Schülerin erzählte allerdings schon den Ersthelfern von Beleidigungen und einem Stoß. Nun sucht der Staatsschutz Zeugen.
Von Martin Bernstein

Der Fall hat weit über den Münchner Westen hinaus die Menschen beunruhigt, am vergangenen Freitagabend waren in Pasing etwa 30 Unterstützer des Opfers auf die Straße gegangen - an der Stelle, an der zwei Wochen zuvor eine 19 Jahre alte Schülerin von Rechtsradikalen bedroht und anschließend unter noch nicht völlig geklärten Umständen schwer verletzt wurde. Die Münchner Polizei hatte auf Nachfragen zu dem Fall zunächst sehr zurückhaltend reagiert. Es gebe keine eindeutigen Hinweise auf eine politisch rechts motivierte Tat, weitere Ermittlungsarbeit sei nötig, auch ein Sturz ohne Fremdverschulden sei möglich.

Jetzt stellt sich heraus: Das für politisch rechts motivierte Kriminalität zuständige Staatsschutzkommissariat hat von Anfang an in diesem Fall wegen einer möglichen Körperverletzung ermittelt. Beamte befragten die verletzte Schülerin noch im Krankenhaus. Auch eine Ortsbegehung durch die Kriminalpolizei fand statt, außerdem wurden Zeugen befragt. Sie hätten aber, so die Polizei, "zum unmittelbaren Geschehen leider keine Angaben machen" können.

Verprügelt, weil er nicht aus Deutschland kommt

Die Übergriffe auf Migranten in Chemnitz haben eine Debatte angefacht. Dabei kam es auch vor den fremdenfeindlichen Kundgebungen täglich zu rechter Gewalt. Jawad M. hat sie erlebt. Von Helena Ott mehr ...

Am Mittwoch - 16 Tage nach dem mutmaßlichen Überfall - ist die Polizei jetzt an die Öffentlichkeit gegangen. Mit Plakaten, die rund um den Tatort Steinerweg am und im Pasinger Stadtpark aufgehängt werden, versuchen die Ermittler (Telefonnummer 089/29100) Augenzeugen des Überfalls zu finden. Zuvor hatten bereits Freunde der verletzten jungen Frau sowie die Beratungsstelle für Opfer rechter Gewalt "Before" auf eigene Initiative nach Menschen gesucht, die beobachtet haben, was sich am Montagabend, 3. September, kurz vor 20.30 Uhr in der Nähe des Pasinger Krankenhauses zugetragen hat.

Passanten hatten im Steinerweg eine blutende junge Frau mit Kopfverletzungen aufgefunden und Polizei und Rettungsdienste alarmiert. "Gestürzte Fahrradfahrerin", lautete der Einsatz der Polizei. Am Einsatzort wurde aber offenbar schnell klar, dass möglicherweise Rechtsradikale in den Vorfall verwickelt waren. "Die festgestellten Verletzungen vor Ort deuteten dabei sowohl auf ein mögliches Sturzgeschehen hin als auch auf ein eventuelles Körperverletzungsdelikt", schreibt die Polizei. Ein Befund, den später auch die Untersuchung der Kopfplatzwunde durch einen Rechtsmediziner bestätigt habe. Schon gegenüber den Ersthelfern soll die Frau von Beleidigungen und einem Stoß erzählt haben. Die 19-Jährige trug einen Rucksack mit einem Aufkleber, auf dem "Antifaschistische Aktion München" zu lesen ist. Sie berichtete, dass die Angreifer, die sie nicht näher beschreiben konnte, sie deswegen angepöbelt hätten. Aufgrund dieser Aussage übernahm der Staatsschutz die Ermittlungen.

Die 19-Jährige wurde in ein Krankenhaus gebracht und blieb dort einige Tage zur Beobachtung. Noch in der Klinik wurde sie von Staatsschutzbeamten vernommen. Wie die Polizei am Mittwoch bestätigte, gab sie dabei an, von den Unbekannten als "Scheiß Antifaschist" beleidigt worden zu sein. Danach habe sie sich an nichts mehr erinnern können. Bis heute, ergänzte ein Polizeisprecher, habe das Opfer den Ermittlern gegenüber keine weiteren Angaben gemacht. Die Frau könne sich nicht erinnern, wie es zu ihrer Verletzung kam, schreibt die Polizei auf ihrem Plakat.

Doch das stimmt so nicht. Freunden gegenüber erzählt die 19-Jährige, die an jenem Abend zu Fuß unterwegs war, offenbar sogar weitere Details. Sie habe die Provokation der Unbekannten ignoriert und sei zunächst weitergegangen, heißt es in einem am Freitag in Pasing verteilten Flugblatt. "Daraufhin wurde sie von hinten zu Boden geschlagen, wobei sie das Bewusstsein verlor und erst einige Zeit später wieder zu sich kam." Sie habe versucht aufzustehen und auf eigenen Beinen ins nahe gelegene Krankenhaus zu laufen, dann hätten Passanten sie bemerkt und den Krankenwagen gerufen. In der Klinik seien eine Kopfplatzwunde, Hämatome und Prellungen "am ganzen Körper festgestellt" worden - das deute darauf hin, "dass sie weiter attackiert wurde, als sie schon am Boden lag".