Neuhausen:Parklizenzgebiet "Apostelblöcke" startet in Kürze

Der Bereich westlich der Renatastraße in Neuhausen ist ein beliebter Park-Slot für Besucher des Rotkreuzplatzes. Der Grund: Im Gegensatz zu den umliegenden Bereichen gilt dort bislang kein Parkraummanagement. Von 18. November an aber wird sich das ändern, an diesem Tag startet das neue Lizenzgebiet "Apostelblöcke". Es reicht von der Arnulfstraße über den Steubenplatz, die Washingtonstraße, Nibelungenstraße, Lachnerstraße und den Winthirplatz bis zur Renatastraße.

Es sei "gut, dass das Gebiet jetzt kommt", meint Anna Hanusch (Grüne), Chefin des lokalen Bezirksausschusses Neuhausen-Nymphenburg. Die CSU allerdings äußert Bedenken, dass viele Anwohner künftig nicht mehr wissen, wohin mit ihren Autos. Denn das bisher praktizierte halbseitige Gehwehparken wird nun nicht mehr toleriert.

Abhilfe will die Gewofag mit alternativen Mobilitätsangeboten in ihren Häusern schaffen. In den Innenhöfen der Wohnanlagen der städtischen Wohnungsbaugesellschaft, die 80 Prozent der Gebäude in der Zone in ihrem Bestand hält, sollen Fahrradabstellplätze, Carsharing und im kommenden Frühjahr auch Mobilitätsstationen entstehen, eine Zusammenarbeit mit Parksharing-Anbietern ist ebenfalls im Gespräch. Außerdem ist geplant, vier Lastenräder anzuschaffen. Aus Sicht der Christsozialen sind das allerdings "viel zu wenige".

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema