bedeckt München

Oktoberfest-Anschlag 1980:Splitter in der Seele

Robert Höckmayr wurde schwer verletzt, verlor bei dem Anschlag zwei Geschwister, zwei weitere nahmen sich später das Leben. Bis heute kämpft er um eine Entschädigung - auch vor Gericht.

(Foto: Robert Haas)

Sie wurden verwundet, verloren Gliedmaßen und Familienmitglieder. Doch wie die Überlebenden nach dem Oktoberfest-Anschlag behandelt wurden, hinterließ bei manchen tiefere Verletzungen als die Bombe selbst.

Von Alex Rühle

Da stehen sie, im Durchgang des Münchner Rathauses. Sieben Menschen. Geeint durch einen schrecklichen Zufall: Sie alle befanden sich am 26. September 1980 um 22.20 Uhr in der Nähe des Wiesn-Haupteingangs. Sie alle haben den schwersten Terroranschlag in der Geschichte der Bundesrepublik überlebt. Sie alle haben Narben davongetragen und leiden bis heute unter den Folgen, seelisch wie körperlich; einige haben noch immer Splitter der Bombe im Körper.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Andri Magnason
Klimawandel
"Wir werden die Generation sein, die es verbockt hat"
Narzissmus
Macht durch Mitleid
Virus-stricken Dutch cruise ship expected to reach Florida's coasts after stand-off over permission to dock
USA
Wie das Coronavirus Amerika infizierte
Post-Corona
Das Leben danach
Donald Trump
USA
Trumps löchrige Lügen
Zur SZ-Startseite