bedeckt München

Oktoberfest-Anschlag 1980:Splitter in der Seele

Robert Höckmayr wurde schwer verletzt, verlor bei dem Anschlag zwei Geschwister, zwei weitere nahmen sich später das Leben. Bis heute kämpft er um eine Entschädigung - auch vor Gericht.

(Foto: Robert Haas)

Sie wurden verwundet, verloren Gliedmaßen und Familienmitglieder. Doch wie die Überlebenden nach dem Oktoberfest-Anschlag behandelt wurden, hinterließ bei manchen tiefere Verletzungen als die Bombe selbst.

Von Alex Rühle

Da stehen sie, im Durchgang des Münchner Rathauses. Sieben Menschen. Geeint durch einen schrecklichen Zufall: Sie alle befanden sich am 26. September 1980 um 22.20 Uhr in der Nähe des Wiesn-Haupteingangs. Sie alle haben den schwersten Terroranschlag in der Geschichte der Bundesrepublik überlebt. Sie alle haben Narben davongetragen und leiden bis heute unter den Folgen, seelisch wie körperlich; einige haben noch immer Splitter der Bombe im Körper.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
positiv
Psychologie
Der Fluch des positiven Denkens
Rollator, Corona, Seite Drei
Covid-19
Ich doch nicht
Wirecard
Catch me if you can
Pressekonferenz der bayerischen Staatsregierung zum Thema Corona Massnahmen mit Ministerpräsident Dr. Markus Söder, Fin
Bayerische Politik
Falls Söder doch Kanzler wird
Gesundheit
Was beim Abnehmen wirklich hilft
Zur SZ-Startseite