bedeckt München 20°

Mehr als eine Freifläche:Die Wiese der Münchner

Die Wiesn Oktoberfest fällt auf Grund der Corona Krise dieses Jahr aus und die Theresienwiese bleibt leer in München / D

Bleibt dieses Jahr auch im September und Oktober die zerzauste Grünfläche, die sie das restliche Jahr über auch ist: Die Münchner Theresienwiese.

(Foto: imago images/Overstreet)

Auf der Theresienwiese stürzten die Bayern die Monarchie - und Millionen feiern dort das Oktoberfest. Dieses Jahr ist alles anders. Über ein geschichtsträchtiges Fleckchen Erde.

Greislig, ja das ist der richtige Ausdruck, wenn man es auf Münchnerisch sagen will. Die Theresienwiese ist ziemlich "greislig", also auf Hochdeutsch: hässlich, die meiste Zeit des Jahres jedenfalls. Dann liegt sie nämlich da, zu Füßen der Bavaria, und gammelt vor sich hin. Zwischenzeitlich lässt sie sich benutzen, als Abspielfläche für das Tollwood-Winterfestival oder für den Großflohmarkt des Bayerischen Roten Kreuzes, als Parkplatz, und natürlich für das Frühlingsfest, auch dafür. Aber das sind Begleiterscheinungen. Eigentlich gibt es sie - beste Lage am Innenstadtrand, eigentlich unbezahlbar, immobilientechnisch betrachtet - als Freifläche nur noch aus einem einzigen Grund: wegen des Oktoberfests.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Montagsinterview
"Der Mord an George Floyd war furchtbar"
Teaser image
Covid-19
"Es ging schnell und heftig zu mit Corona"
Teaser image
Corona in Schweden
Gefährlicher Sonderweg oder "wunderbare Ausnahme"?
Teaser image
Abitur 2020
Mit Abstand die Besten
Teaser image
Erziehung
Ich zähle bis drei
Zur SZ-Startseite