Transport von Mega-Turbine:Zu groß für den Paketboten

Turbinentransport der SWM durch München.

Insgesamt 87 Meter lang ist der Schwertransport, der am Wochenende durch die Stadt fuhr.

(Foto: Catherina Hess)

Die Stadtwerke München haben zwei besonders schwere Kisten bestellt: Eine 529 Tonnen-Lieferung muss am Wochenende irgendwie durch die Stadt.

Am Sonntagmorgen war er dann weg, der Falschparker aus der Ludwigstraße. Dass er keinen Strafzettel bekam, ist seiner Größe zu verdanken. 87 Meter lang ist der Schwertransport, der sich in der Nacht zum Samstag vor die Uni schlich, einen Tag rastete und dann am Sonntag gen Heizkraftwerk Süd kroch: "Hallo München - ich bin die neue Turbine und treibe die Energiewende voran", so grüßte der Zug auf Gummirädern.

Turbinentransport der SWM durch München.

87 Meter lang ist der Turbinen-Transporter.

(Foto: Catherina Hess)

Die Stadtwerke hatten bestellt und geliefert wurden zwei Kisten, so groß, dass es ein Gefährt mit 42 Achsen brauchte, um die 529 Tonnen zu transportieren. Sobald die neue Gas- und Dampfturbine mal eingebaut ist, erklärt ein SWM-Sprecher, arbeite sie ziemlich effizient. Sie verbrenne zunächst Gas, sodass der Druck eine Turbine antreibe. Mit der Resthitze werde Wasser in Dampf verwandelt, was auch eine Turbine antreibe. Und aus der restlichen Restwärme mache man noch Fernwärme.

Turbinentransport der SWM durch München.

529 Tonnen wiegt die Turbine, die von den Stadtwerken bestellt wurde.

(Foto: Catherina Hess)

Da lohnt es sich dann auch, an den Turbinenzug ein paar zusätzliche Achsen zu schrauben, für ein paar Meter nur. Die Extra-Räder brauchte es, um das Gewicht besser zu verteilen und über den Tunnel des Altstadtrings zu kommen.

© SZ vom 26.07.2021 / beka/mmo
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB