bedeckt München 24°

Gastronomie und Handel:Stadt belohnt Verzicht auf Einwegverpackungen

Um Einweggeschirr und Verpackungsmüll in München deutlich zu reduzieren, will die Stadt Einzelhändlern und Gastronomen finanzielle Anreize bieten. Damit könnten sie beispielsweise Mehrweggeschirr oder Spülmaschinen anschaffen. Wer komplett auf Einwegverpackungen verzichtet, soll zusätzlich finanziell belohnt werden, beschloss der Stadtrat am Mittwoch. Das Klima- und Umweltschutzreferat soll zudem untersuchen, ob eine kommunale Verpackungsabgabe sinnvoll wäre. Außerdem sollen die Beratungsangebote zur Vermeidung von Einweg-Müll ausgeweitet werden. "Die Zukunft gehört der Kreislaufwirtschaft", sagte Grünen-Stadträtin Julia Post in der Sitzung.

© SZ vom 06.05.2021 / anl/van
Zur SZ-Startseite
Coronavirus - München

MeinungVerpackungsmüll
:Auf der Suche nach dem Königsweg

Die Idee, den Einsatz von Mehrweg-Geschirr finanziell zu fördern, mag schwierig umzusetzen sein, sie ist aber richtig. Einstiegsprojekte auf lokaler Ebene sind jedenfalls besser als keine

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB