Pasing-Obermenzing:Rettungsversuch für einen Supermarkt

Die Edeka-Express-Filiale an der Kaspar-Kerll-Straße in Pasing schließt. "Voraussichtlich Mitte Februar" werde der letzte Verkaufstag sein, bestätigt Edeka-Sprecher Christian Strauß auf Anfrage. Der Mietvertrag ende und eine Verlängerung sei "aufgrund des hohen Investitionsbedarfs nicht darstellbar". Pasings Lokalpolitiker kritisieren die Entscheidung. "Damit wird ein gesamtes, großes Wohnviertel von einer fußläufig erreichbaren, akzeptablen Lebensmittelversorgung abgehängt", erklärt Constanze Söllner-Schaar (SPD).

Im Neubaugebiet an der Paul-Gerhardt-Allee ist zwar bereits ein neuer Edeka eingezogen, auch findet sich weiter südlich ein Lidl, ein Rewe und ein Aldi. Rund um den Express leben aber viele ältere, auch gehbehinderte Menschen, denen weite Wege "nicht zuzumuten" seien, so die Fraktionssprecherin. Zumal es dorthin keine Busverbindung gebe. In einem von den Sozialdemokraten initiierten Dringlichkeitsantrag fordert der Bezirksausschuss daher nun die Stadtverwaltung auf, bei Edeka Südbayern "zu intervenieren". Sollte der Konzern seine Meinung nicht ändern, wird die Kommune gebeten, den Vermieter bei der Schaffung eines alternativen Nahversorgungsangebots "zu unterstützen".

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB