Anschuldigungen von körperlicher und psychischer Gewalt:SOS-Kinderdorf-Mutter weist Vorwürfe zurück

SOS-Kinderdorf Dießen am Ammersee

Mädchen und Jungen in SOS-Kinderdorf-Häusern soll Gewalt angetan worden sein, Betroffene berichten von "entwürdigenden Erziehungsmaßnahmen mit körperlichen und seelischen Misshandlungen".

(Foto: Corinna Guthknecht)

Einer Untersuchung zufolge soll in zwei SOS-Häusern ein Klima der Angst geherrscht haben. Eine der ehemaligen Mitarbeiterinnen widerspricht nun. Klar ist: Über Jahrzehnte hat der Verein versucht, Missstände in vielen Einrichtungen unter der Decke zu halten.

Von Bernd Kastner

Eine der beiden Frauen, die von SOS-Kinderdorf beschuldigt werden, Kindern körperliche und psychische Gewalt angetan zu haben, weist die Vorwürfe kategorisch zurück. Es stimme nicht, was ehemalige Kinderdorfkinder über sie berichten und was vom SOS-Verein in Form eines Untersuchungsberichts veröffentlicht wurde, erklärt ihr Anwalt auf Fragen der SZ.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
First morning sunlight; selbstliebe
SZ-Magazin
»Wir verlangen vom Partner, dass er kompensiert, was wir in uns selbst nicht finden«
Börse
Die sieben teuersten Anlegerfehler
neuanfang
Liebeskummer
"Wer sich selbst kennt, hat einen riesigen Vorteil in Liebesbeziehungen"
Vintage couple hugs and laughing; alles liebe
Hormone
"Die Liebe ist eine Naturgewalt, der wir uns nicht entgegenstellen können"
YALOM S CURE, (aka IRVIN YALOM, LA THERAPIE DU BONHEUR), Irvin Yalom, 2014. First Run Features / courtesy Everett Collec
Irvin D. Yalom
"Die Frage ist, ob es glückliche Menschen gibt"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB