Polizei ermittelt:Auto nicht ausgelöst: Falschparker liefert sich Verfolgungsjagd mit Abschleppfirma

Polizei ermittelt: Nach einer Verfolgungsjagd ermittelt die Polizei wegen zahlreicher Verkehrsdelikte (Symbolfoto).

Nach einer Verfolgungsjagd ermittelt die Polizei wegen zahlreicher Verkehrsdelikte (Symbolfoto).

(Foto: Lino Mirgeler/dpa)

Der Mann will die 500 Euro für seinen Wagen nicht bezahlen und rast weg - drei Mitarbeiter des Unternehmens keilen ihn in voller Fahrt auf der Ingolstädter Straße ein.

Drei Mitarbeiter eines Abschlepp-Unternehmens und ein 41 Jahre alter Mann haben sich am Freitag eine Verfolgungsjagd geliefert. Laut einer Mitteilung der Polizei übernachtete der Gast in einem Hotel in der Ingolstädter Straße und stellte sein Auto auf einem Behindertenparkplatz ab. Das Abschlepp-Unternehmen wurde mit der Entfernung des Pkw beauftragt.

Als der Mann dort sein Auto abholen wollte, weigerte er sich, die Gebühr von etwa 500 Euro zu bezahlen. Er zwickte die Kabelbinder an einem Tor durch und fuhr davon. Die drei Mitarbeiter begaben sich mit drei Fahrzeugen zum Hotel und sahen dort den Flüchtigen. Sie setzen ihm auf der Ingolstädter Straße nach, einer überholte ihn und zwang ihn zum Abbremsen. Die anderen beiden keilten ihn von hinten und der rechten Seite ein. Die Polizei ermittelt nun wegen zahlreicher Verkehrsdelikte, unter anderem wegen mutmaßlicher Geschwindigkeitsverstöße.

Zur SZ-Startseite
Koks Teaserbild

SZ PlusMünchens Polizei und das Koks
:Auf der dunklen Seite der Nacht

Polizisten, die Kokain kaufen und aufs Oktoberfest schmuggeln, den Hitlergruß zeigen und sich auf die Jagd nach Opfern machen. Einblicke in die Abgründe des größten Polizeiskandals in München - ausgezeichnet als Top-10-Stück beim Deutschen Lokaljournalistenpreis.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: