Versuchtes Tötungsdelikt in der Au:20-Jähriger sticht auf seinen Bruder ein

Versuchtes Tötungsdelikt in der Au: Die Polizei ermittelt noch, aus welchem Grund der ältere Bruder auf den jüngeren losging.

Die Polizei ermittelt noch, aus welchem Grund der ältere Bruder auf den jüngeren losging.

(Foto: Friso Gentsch/dpa)

Der junge Mann wird dadurch schwer am Brustkorb verletzt - und alarmiert selbst noch die Polizei.

Ein 20-Jähriger hat am Dienstagabend mit einem spitzen Gegenstand auf seinen zwei Jahre jüngeren Bruder eingestochen und diesen schwer am Brustkorb verletzt. Der 18-Jährige befindet sich derzeit im Krankenhaus, Lebensgefahr besteht nach Angaben der Polizei aber nicht. Die Tat ereignete sich am Paulanerplatz in der Au, wo die beiden jungen Männer, ein Angestellter und ein Schüler, in einer Wohnung mit ihren Eltern leben.

Der 18-Jährige informierte um kurz nach 22 Uhr vom Festnetztelefon aus selbst die Polizei über den Angriff seines Bruders; er konnte das Mehrfamilienhaus auch noch selbstständig verlassen. Die eingetroffenen Streifenbeamten nahmen den 20-Jährigen widerstandslos in der Wohnung fest und stellten mehrere scharfe Gegenstände sicher, die als Tatwaffe in Frage kommen, darunter Messer und Dekowaffen.

Der 20-Jährige sollte im Lauf des Mittwochs einem Ermittlungsrichter vorgeführt werden, der über die Haftfrage entscheiden muss sowie über den Tatbestand, der dem Mann letztlich vorgeworfen wird. Da der Grund für den Angriff sowie dessen Hergang noch völlig unklar sind, ermittelt das Kommissariat 11 vorläufig ganz allgemein wegen eines versuchten Tötungsdelikts.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusPsychisch kranke Kinder und Jugendliche
:"Wir haben den Eindruck, dass die Jugendlichen kränker geworden sind"

Jedes fünfte Kind ist psychisch belastet. Kinder- und Jugendpsychiater Gerd Schulte-Körne spricht über junge Menschen in Krisen, Stresssituationen in der Schule und darüber, wie Eltern ihre Kinder vor psychischen Belastungen schützen.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: