bedeckt München

Angriff trotz Kontaktverbots:Mann spritzt Ehefrau Säure ins Gesicht

Der 52-Jährige hatte die von ihm getrennt lebende Frau trotz Kontaktverbots angegriffen. Die 37-Jährige floh laut schreiend in eine Apotheke.

Ein 52-jähriger Mann hat am Mittwoch in Pasing seine Ehefrau mit Säure bespritzt. Die Tat ereignete sich kurz nach 18 Uhr in der Bäckerstraße vor den Augen der gemeinsamen Kinder.

Wie die Polizei am Freitag mitteilte, gab es zunächst einen Streit zwischen dem 52-Jährigen und der 37 Jahre alten Frau. Plötzlich öffnete der Mann eine Flasche und spritzte seiner Frau eine gelbliche Flüssigkeit ins Gesicht. Sie floh laut schreiend in eine Apotheke. Die Mitarbeiter leisteten erste Hilfe und riefen den Notruf. Die Polizei konnte den Angreifer festnehmen, ein Ermittlungsrichter erließ Haftbefehl.

Die beiden lebten schon seit längerer Zeit getrennt. Nachdem er ihr mehrfach gedroht hatte und gewalttätig geworden war, hatte ein Gericht ihm verboten, sich seiner Frau zu nähern. Die 37-Jährige musste im Krankenhaus behandelt werden. Laut einer ersten Diagnose sind die Verletzungen nur oberflächlich.

© SZ vom 31.10.2020 / anh/van
Bund will Schulen, Kindergärten und Einzelhandel offen halten

Kriminalität
:Warum Einbrecher es auf Kitas abgesehen haben

Schon seit einer ganzen Weile registriert die Polizei vermehrt Einbrüche in Kindergärten. Zuletzt stellte sie eine Serie solcher Straftaten vor allem im Münchner Osten fest.

Von Julian Hans

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite