bedeckt München
vgwortpixel

Münchner Straßenambulanz:"Oftmals fehlt das Verständnis für den eigenen Gesundheitszustand"

Mehr Daten zur Wohnungslosigkeit nötig

Die Straßenambulanz bietet Wohnungslosen dort eine Behanlung an, wo sie sich aufhalten.

(Foto: dpa)

Der Mediziner Thomas Beutner behandelt nach Feierabend Wohnungslose. Er kennt die Nöte vieler Menschen auf der Straße - und die werden im Sommer nicht geringer.

Die Münchner Straßenambulanz kümmert sich sei mehr als zwei Jahrzehnten um Menschen, die keine Wohnung und keine Krankenversicherung haben. Thomas Beutner und sein Team behandeln die Patienten in einer rollenden Arztpraxis und der Praxis für Wohnungslose im Haus an der Pilgersheimer Straße. Das Angebot des Projekts des Katholischen Männerfürsorgevereins München (KMFV), der Bayerischen Ordensprovinz der Barmherzigen Brüder und der Arztpraxis im Städtischen Unterkunftsheim ist kostenlos.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Corona-Test
"So einen Ansturm habe ich noch nie erlebt"
Teaser image
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Teaser image
Heimtrainer
Hausarrest macht hibbelig
Teaser image
Psychologie
Was einen guten Therapeuten ausmacht
Teaser image
Esther Perel im Interview
"Treue wird heute idealisiert"
Zur SZ-Startseite