bedeckt München
vgwortpixel

München heute:Solidarität in München nach Terror in Halle / Streckenbesprechung zum München-Marathon

Münchner Schülerinnen und Schüler bildeten in ihrer Mittagspause am Donnerstag eine Kette, um nach dem Terror in Halle ein Zeichen der Menschlichkeit zu setzen.

Münchner Schülerinnen und Schüler bildeten in ihrer Mittagspause am Donnerstag eine Kette, um ein Zeichen der Menschlichkeit zu setzen.

(Foto: Robert Haas)

Nachrichten und Lesenswertes aus der Stadt.

Für die einen ist es Alltag, auf die anderen wirkt es beklemmend: Dass vor einem Gemeindezentrum mehrere Sicherheitsmänner stehen. Dass man seinen Ausweis zeigen muss, wenn man in dem Restaurant des jüdischen Zentrums essen möchte. Für Jüdinnen und Juden in München ist es Alltag. Eine junge Frau, Mutter von drei Kindern, sagte mir am Jakobsplatz: "Es geht gesellschaftlich nicht anders, als dass wir uns verstecken."

Ihre Kinder besuchen einen jüdischen Kindergarten, der bewacht wird. Jeden Tag sehen sie Männer mit Gewehren, die dafür da sind, sie zu schützen. Sie vor Menschen zu schützen, wie dem, der in Halle eine Synagoge angegriffen und zwei Menschen getötet hat. Die junge Frau war mit ihrer Familie in der Münchner Synagoge, als es passiert ist. Schließlich war Jom Kippur, ein wichtiger jüdischer Feiertag. Der Versöhnungstag. Dort erfuhren sie von dem Anschlag des Rechtsextremisten. Es war ein Schock für alle, ihre Schwiegermutter weinte.

Am Tag danach ist es ruhig am Jakobsplatz. Vor den schweren Toren der Synagoge haben Münchner Blumen abgelegt. Manche haben kleine Nachrichten dazu geschrieben. Auf einem Zettel steht: "Solidarität mit meinen jüdischen Schwestern und Brüdern." Mittags sitzen ein paar Menschen auf den Bänken am Brunnen - weniger als sonst. Das kann auch am Wetter liegen, es regnet, und wenn es nicht regnet, weht ein kalter Wind. Am Abend soll es ein Gebet geben am Jakobsplatz, das war ohnehin geplant. Die junge Frau wird mit ihrem Mann und ihren Kindern nicht hingehen. Sie haben Angst, dass etwas passieren könnte.

DER TAG IN MÜNCHEN

"Wir wollen, dass sie helfen wollen" Für die Spiele der Fußball-EM 2020 in München haben sich mehr Volunteers gemeldet, als benötigt werden. Wer ausgewählt wird, erhält ein kostenloses Ticket - für den Nahverkehr.

München will internationale Klassen für begabte Schüler einrichten Das Angebot für Kinder mit geringen Deutschkenntnissen soll es künftig an zwei städtischen Gymnasien geben. An welchen Schulen genau steht bislang noch nicht fest.

Die schönsten Stellen beim München-Marathon Die Strecke führt an den schönsten Orten der Stadt vorbei, die ein Läufer oft erst dann wahrnimmt, wenn er den Blick von der Straße hebt. An welchen Stellen ein Blick nach oben lohnt.

Tickets für Münchner Medientage zu gewinnen Ganz im Zeichen von Technologien, die die Medien verändern, stehen in diesem Jahr die Münchner Medientage. Die SZ verlost vier Karten für Kongress und Expo.

MÜNCHEN ERLESEN

Kultur in München Eine streitbare Frau

Erika Mann

Eine streitbare Frau

Erika Mann nahm sich selbst nicht übermäßig wichtig, lieber kämpfte die Tochter von Thomas Mann für grundlegende Ideale wie Freiheit und Toleranz. Eine Ausstellung in München würdigt die Rednerin und Kriegsreporterin.   Von Antje Weber

Freizeit in München Dunja Hayali, Krimiherbst und a-cappella-Musik

Tipps fürs Wochenende

Dunja Hayali, Krimiherbst und a-cappella-Musik

Unsere Empfehlungen für Freitag, Samstag und Sonntag.   Von Anna Weiss

Restaurants in München | Bars in München | Frühstück und Brunch

Ask Helmut Kopfgrafik Neu
  • Ask Helmut Prinz Pi | 14.11. Muffathalle

    Prinz Pi ist durch seine Vielseitigkeit und Wandelbarkeit ein immer wiederkehrendes Phänomen. Insgesamt 14 Soloalben hat der gebürtige Berliner bereits rausgebracht.

  • Ask Helmut Johnny Rakete | 14.11. Milla

    Während auf den letzten Veröffentlichungen der Kopf noch irgendwo im Raum zwischen Wolkendecke und Pluto hing, ist Johnny Rakete bei seinem ersten Soloalbum auf dem Boden der Tatsachen angekommen.

  • Ask Helmut Radical Face | 14.11. Ampere

    Dass Ben Coopers neue Song-Sammlung "Therapy" heißt, ist kein Zufall. Über seine Therapie hat er üppige Kompositionen geschrieben - unsicher und doch selbstbewusst.

Zu den Landkreisen: Bad Tölz-Wolfratshausen | Dachau | Ebersberg | Erding | Freising | Fürstenfeldbruck | München | Starnberg