bedeckt München

Familiengeschichte:Der verdrängte Mord

Versandung Ursula Murawski Oktober 1932 (Archiv der v. Bodelschwinghsche Stiftungen Bethel)

Die 16-jährige Ursula Murawski, im Oktober 1932.

(Foto: Archiv der v. Bodelschwinghsche Stiftungen Bethel)

Als Andreas Burmester auf eine eigenartige Lücke in der Familiengeschichte stieß, begann er nachzuforschen - und fand das Schicksal seiner Tante, die mit 15 Jahren während der NS-Zeit in eine Einrichtung für psychisch Kranke kam.

Von Sabine Reithmaier

Ursula Murawski starb am 15. März 1940 in der hessischen Landesheilanstalt Merxhausen. Wobei Sterben der falsche Begriff ist: Die junge Frau, gerade 24 Jahre alt, verreckte, verendete, krepierte, offiziell an einem "fieberhaftem Darmkatarrh". Vielleicht half auch eine überdosierte Luminal-Spritze nach, ihr Leben zu beenden; das Beruhigungsmittel wurde der schwierigen Patientin häufig gespritzt. "Psychisch schikanös wie immer, zeitweise noch zu Scherzen aufgelegt" vermerkt die Krankenakte am Tag vor ihrem Tod.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Alice Cooper
Alice Cooper
"Meiner Meinung nach ist jeder Präsident ein verkappter Rockstar"
Studium: Studenten in einem Hörsaal der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz
Jurastudium
Am Examen gescheitert
Plate with ready-to-eat Black Forest cake PPXF00315
Abnehmen
Warum Intervallfasten nicht funktioniert
Weddings in the Coronavirus pandemic
Kalifornien
Paradise Lost
Relationship problems, autumn park; selbsttäuschung
Partnerschaft
"Bin ich authentisch oder fange ich an zu täuschen?"
Zur SZ-Startseite