"Mensch ärgere dich nicht":Mehr als nur ein Spiel

Lesezeit: 5 min

"Mensch ärgere dich nicht": Christoph Hahne hat sich in seinem Leben viel mit Spielbrettern, Würfeln und Spielfiguren beschäftigt. Seine Familie hat "Mensch ärgere Dich nicht" und "Kniffel" erfunden.

Christoph Hahne hat sich in seinem Leben viel mit Spielbrettern, Würfeln und Spielfiguren beschäftigt. Seine Familie hat "Mensch ärgere Dich nicht" und "Kniffel" erfunden.

(Foto: Friedrich Bungert)

Niederlage einstecken und auf die nächste Partie hoffen - das erlebte Christoph Hahne, der Urenkel des Erfinders von "Mensch ärgere Dich nicht". Jetzt begleitet ihn das Spiel bei seinem Neustart.

Von Helen Krueger-Janson

Bei Obletter am Stachus stapeln sich die Ideen seiner Vorfahren. Christoph Hahne klemmt den Stummel seiner E-Zigarette an sein Lastenrad und geht in den ältesten Spielwarenhandel Münchens. Im Untergeschoss läuft der 58-Jährige an dem Regal entlang, das mit bunten Spielkartons gefüllt ist. Auf einigen prangt das geschwungene "S" für Schmidt Spiele, das Logo seiner Familie. Er schaut sie an und lächelt: "Mensch ärgere Dich nicht", "Kniffel", "Rummy" und "Spitz pass auf", all diese Klassiker erinnern ihn an seine Eltern, Großeltern und Urgroßeltern. Beruflich hat der Schmidt-Erbe heute mit der Spielebranche nichts mehr zu tun. Er musste vor 15 Jahren mitansehen, wie sein Familienunternehmen wegen falscher Entscheidungen in die Insolvenz geriet.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Arbeitslosigkeit
"Ohne Sanktionen tanzen uns Hartz-Empfänger auf dem Kopf herum"
Unbekanntes Italien
Die bessere Seite des Lago Maggiore
Soziale Ungleichheit
Weniger ist nichts
Smartphone
Apps, die das Leben leichter machen
Grillen Isar Gemüse
Essen und Trinken
Rauch für den Lauch
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB