Obergiesing:Schläge gegen den Kopf: Droht Mann nun zu erblinden?

Der 53-Jährige urinierte an einem Grünstreifen und geriet daher mit einem Passanten in Streit. Dabei schlug der Unbekannte mehrfach zu und verletzte ihn am Auge.

Ein bisher unbekannter Täter hat in München einen Mann im Streit so schwer verletzt, dass dieser womöglich auf einem Auge zu erblinden droht. Der 53-jährige Münchner habe an einem Grünstreifen vor einem Haus im Stadtteil Obergiesing uriniert und sei deshalb mit dem Passanten in Streit geraten, teilte die Polizei am Dienstag mit.

Dabei schlug der Unbekannte ihn mehrfach gegen den Kopf und verletzte ihn dabei auch am Auge. Der Vorfall ereignete sich nach Angaben der Polizei bereits am 25. Juli. Der 53-Jährige habe sich aber erst mehr als eine Woche später in ärztliche Behandlung begeben und die Tat bei der Polizei angezeigt.

© SZ.de/dpa
Zur SZ-Startseite
Rot erleuchtetes Fenster

SZ PlusOrganisierte Kriminalität
:"Die wenigsten im Sperrbezirk machen das freiwillig"

Anne Simon ist Oberstaatsanwältin und leitet eine neue Spezialeinheit in München, die gegen Zwangsprostitution und Menschenhandel vorgehen wird. Über ein grausames Geschäft und den Kampf dagegen.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB