Klassik am Odeonsplatz:Gemeinsam im Musikhimmel

Es ist ein Fest für Orchester, Solisten und fürs Publikum: Nach monatelanger Corona-Pause durfte Klassik am Odeonsplatz wieder stattfinden - als Pilotprojekt vor 2000 Menschen.

6 Bilder

Klassik am Odeonsplatz

Quelle: dpa

1 / 6

Nach Einschränkungen durch die Corona-Pandemie ist in München eines der größten Open-Air-Konzerte seit Monaten über die Bühne gegangen: Vor beeindruckender Kulisse gab es wieder Klassik am Odeonsplatz. Etwa 2000 Menschen lauschten jeweils am Freitag- und Samstagabend in der Münchner Innenstadt den zwei großen Orchestern der Stadt.

Klassik am Odeonsplatz

Quelle: dpa

2 / 6

Den Anfang machten am Freitag die Münchner Philharmoniker unter Leitung von Lorenzo Viotti. Solistin des Abends war die weltbekannte Pianistin Yuja Wang.

Was dem Publikum geboten wurde? Sergei Rachmaninovs 2. Klavierkonzert, das Capriccio Espagnol von Nikolai Rimsky-Korsakov, Emmanuel Cabriers España und Maurice Ravels Bolero.

Im Rahmen eines Modellprojekts ließ die Stadt bis zu 2000 Zuschauer zu - bisher waren in Bayern maximal nur 1500 Menschen pro Veranstaltung erlaubt. Nach Angaben von Gesundheitsminister Klaus Holetschek wird das Projekt wissenschaftlich begleitet. Erkenntnisse daraus wolle man für künftige Kunstveranstaltungen verwenden, die dann womöglich in noch größerem Rahmen stattfinden könnten.

Klassik am Odeonsplatz

Quelle: dpa

3 / 6

So ganz sicher kann man sich mit dem Wetter ja derzeit nie sein. Hält es? Schüttet es? Pandemiebedingt konzert-ausgehungert haben sich die Zuschauerinnen und Zuschauer davon aber nicht abschrecken lassen.

Klassik am Odeonsplatz

Quelle: dpa

4 / 6

Glückliche Gesichter, Applaus, beschwingte Gemüter - erstere und letztere gab es auf und vor der Bühne. Denn genau so sehr wie das Publikum haben sich auch Musikerinnen und Musiker nach solchen Auftritten gesehnt.

Klassik am Odeonsplatz

Quelle: dpa

5 / 6

Den zweiten Abend am Samstag bespielte das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter Dirigent Daniel Harding - mit Sol Gabetta als Solistin am Cello. Auf dem Programm standen Claude Debussys La mer, das Konzert für Violoncello und Orchester a-Moll, op. 129 von Robert Schumann und Igor Strawinskys L'oiseau de feu - Suite für Orchester (Fassung 1919).

Klassik am Odeonsplatz

Quelle: dpa

6 / 6

Vor der Pandemie konnten zur Konzertreihe von "Klassik am Odeonsplatz" jeweils bis zu 8000 Besucherinnen und Besucher kommen. Nach Angaben der Veranstalter waren die beiden Konzerte die ersten kulturellen Großveranstaltungen unter freiem Himmel in diesem Jahr.

© SZ.de/dpa/infu
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema