Vorfall im ICE nach München:Fremder küsst schlafende Frau im Zug auf den Mund

Vorfall im ICE nach München: In einem ICE hat ein Mann eine schlafende Frau belästigt.

In einem ICE hat ein Mann eine schlafende Frau belästigt.

(Foto: Christoph Soeder/dpa)

Der Richter schickt den 24-Jährigen in Untersuchungshaft - nicht nur wegen dieses Delikts.

Ein 24-Jähriger sitzt seit Donnerstag in Untersuchungshaft, weil er in einem Zug eine schlafende Frau auf den Mund geküsst hat. In dem ICE, der von Stuttgart nach München fuhr, hatte sich der Mann am Mittwoch unvermittelt der Frau zugewandt und seinen Mund auf ihren gepresst. Die Frau schreckte auf, der Mann ging lachend davon.

Eine Mitreisende aus dem Landkreis Dachau hatte den Vorfall mitbekommen, sie folgte dem Mann, stellte ihn zur Rede und informierte eine DB-Mitarbeiterin. Das Zugpersonal machte ihn ausfindig, er hatte kein Ticket. Deshalb wurde die Bundespolizei für die Ankunft in München angefordert.

Bereits am Mittwochvormittag war der 24-Jährige von der Bundespolizei am Frankfurter Flughafen ohne Ticket erwischt worden. Außerdem fanden sich im Polizeicomputer 15 Eintragungen, unter anderem wegen Betäubungsmittel-, Eigentums- und Fahrgelddelikten.

Weil er zudem keinen festen Wohnsitz nachweisen konnte, wurde er in Untersuchungshaft genommen. Die Vorwürfe lauten auf sexuelle Belästigung, Beleidigung, Nötigung, Belästigung der Allgemeinheit sowie Erschleichen von Leistungen.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusProzess am Landgericht München
:Per Kleinanzeige zum Kriminellen - und in den Knast

Im Internet lässt sich ein 39-Jähriger von einer Schockanrufer-Bande als Geldabholer anheuern. Von den Opfern sammelt er an der Haustür mehrere Hunderttausend Euro ein. Nun muss er für vier Jahre und drei Monate ins Gefängnis.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: