Internationale Automobilausstellung:Was Besucher zur IAA wissen sollten

Lesezeit: 2 min

Internationale Automobilausstellung: Die Hinweis-Schilder für die IAA sind schon aufgestellt - die Protestaufkleber sind auch schon drauf.

Die Hinweis-Schilder für die IAA sind schon aufgestellt - die Protestaufkleber sind auch schon drauf.

(Foto: Stephan Rumpf)

Am 7. September startet die erste IAA Mobility in München: Die Messe will mehr sein als eine Bolidenshow und wird nicht nur in den Hallen in Riem stattfinden.

Von Andreas Schubert

Der Countdown läuft auf der Homepage der Messe: Am Dienstag, 7. September, startet die IAA Mobility. Sie steht sowohl Fachpublikum als auch privaten Besuchern offen, Karten sind bereits online erhältlich. Und die ehemals reine Automesse hat sich nun auch für alternative Mobilitätsformen geöffnet.

So finden sich auf der Messe unter anderem auch Anbieter von Elektrorädern oder -rollern. Freilich wird es auch weiterhin Autos zu sehen geben - auch welche mit klassischem Verbrennungsmotor, weshalb es an der Messe schon vorab viel Kritik gibt. Dennoch werden viele Besucher erwartet. Bei der IAA 2019 kamen mehr als eine halbe Million. Diesmal sind auch ein halbes Dutzend öffentliche Plätze in der Münchner Innenstadt Ausstellungsfläche, die sogenannten Open Spaces.

Ist der Eintritt zu den Open Spaces kostenlos?

Grundsätzlich ja, wer allerdings etwas von den interaktiven Angeboten haben möchte, also etwa eine Probefahrt buchen will, braucht ein gültiges Ticket.

Welche Tickets gibt es?

Für private Besucher gibt es das einzelne "Experience Tagesticket" zum Preis von 20 Euro. Das drei Tage gültige Ticket kostet 40 Euro. Familien (zwei Erwachsene plus bis zu drei Kinder bis 14 Jahre) zahlen 49 Euro. Die genannten Tagestickets können für den 7., 8. und 9. September gekauft werden. Von Freitag, 10., bis Sonntag 12. September, müssen Besucher das "Experience Tagesticket Wochenende" für 25 Euro kaufen, oder das "All Weekend Ticket" für 45 Euro. Ermäßigte Tagestickets für Schüler,Studenten und Auszubildende kosten 10 Euro. Das Familienticket kostet am Wochenende 59 Euro. Wer die Messe lieber online verfolgt, kann sich für 199 Euro ein "Virtual Ticket" sichern.

Wichtig zu wissen, bevor man sich auf Tickets stürzt: Der "Summit", also das Messegelände, steht privaten Besuchern erst vom 10. September an offen. Alle Eintrittskarten für die Messe gelten am betreffenden Tag auch für den öffentlichen Nahverkehr im ganzen MVV-Gebiet.

Wie komme ich an Probefahrten?

Wer gerne ein modernes Gefährt ausprobieren möchte, kann sich auf sein Smartphone die IAA Mobility App herunterladen. Mit dieser werden in den nächsten Tagen Buchungen möglich.

Welche Corona-Regeln gelten?

Auf dem Messegelände und dem dortigen "Extended Open Space" gilt eine FFP2-Maskenpflicht. Nach aktuellem Stand gilt die 3-G-Regel, es dürfen also nur Geimpfte, Genesene oder Getestete zur Messe. Die Kontaktdaten werden für Ticketinhaber nicht eigens erfasst. Welche konkreten Regeln für die Plätze in der Innenstadt gelten, also ob zum Beispiel auch die Daten von Besuchern ohne Ticket erhoben werden, ist nach Auskunft der Messe derzeit noch in Abstimmung mit den Behörden. Mit Bodenmarkierungen sollen die Besucher dazu angehalten werden, 1,5 Meter Abstand zueinander zu halten.

Wer darf die Blue Lane nutzen?

Die Verbindungsstrecke zwischen dem Messegelände und den Ausstellungsorten im Zentrum darf nur von lokal emissionsfreien Fahrzeugen, dem ÖPNV und Verbrenner-Autos befahren werden, die mit mindestens drei Personen besetzt sind.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB