Stadtgeschichte:Als München zu "neuyorkeln" begann

Lesezeit: 6 min

Stadtgeschichte: Die älteste bekannte Münchner Stadtansicht stammt aus der Schedelschen Weltchronik, in der Mitte die noch haubenlosen Türme der Frauenkirche.

Die älteste bekannte Münchner Stadtansicht stammt aus der Schedelschen Weltchronik, in der Mitte die noch haubenlosen Türme der Frauenkirche.

(Foto: Museen der Stadt Landshut)

Im Jahr 1500 galt die Stadt bereits als überbevölkert. Seither ist die Zahl der Einwohner um mehr als das Hundertfache angestiegen. Schon immer wurde geklagt, dass das gute alte München gehörig verschandelt werde.

Von Wolfgang Görl

Das sagt sich so leicht: Heinrich der Löwe hat München gegründet. Schön und gut, aber wie gründet man eine Stadt? Selbst Heinrich, der mächtige Herzog von Sachsen und Bayern, hätte es nicht vermocht, eine Stadt einfach mal per Machtwort aus dem Boden wachsen zu lassen. Nein, da mussten schon Fachleute mithelfen, denn vieles war zu bedenken: der Standort, die Größe, die Anbindung ans Fernwegenetz, die Verteidigungsanlagen, die Versorgung mit Lebensmitteln und dazu die Frage, wer die Stadt besiedeln soll.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Porsche-Architektur
Willkommen im schwäbischen Valley
Young man have bath in ice covered lake in nature and looking up.; Kaltwasserschwimmen
Gesundheit
"Im kalten Wasser zu schwimmen, ist wie ein sicherer Weg, Drogen zu nehmen"
Migräne
Gesundheit
Dieser verdammte Schmerz im Kopf
Familienküche
Essen und Trinken
»Es muss nicht alles selbstgemacht sein«
We start living together; zusammenziehen
Beziehung
"Die beste Paartherapie ist das Zusammenleben"
Zur SZ-Startseite