bedeckt München 24°

Hexenverbrennungen:"Mit Feuer und Schwert ist diese schlimmste menschliche Pest zu vertilgen"

Ein historischer Stich von 1883

Ein historischer Stich von 1883 zeigt die grausame Hinrichtung von Frauen auf dem Scheiterhaufen, die der Hexerei beschuldigt wurden.

(Foto: imago)

Der Glaube an Hexerei war bis in die Anfänge der frühen Neuzeit weit verbreitet. In München soll vor 300 Jahren zum letzten Mal ein Mädchen auf dem Scheiterhaufen verbrannt worden sein - und dieser Fall ist nur einer von vielen.

Von Wolfgang Görl

Sie war eine "misera puella, imbecillis nec sui compos", ein armseliges Mädchen, schwächlich und seiner Sinne nicht mächtig. Ihr Vorname ist nicht überliefert, es heißt, sie war die Tochter des Hofstallknechts Dellinger. Anno 1721, vor 300 Jahren, wurde sie erdrosselt und anschließend verbrannt. Man hatte sie beschuldigt, eine Hexe zu sein, und ihr den Prozess gemacht. Das Hexenfeuer, in das die Stallknechtstochter geworfen wurde, war das letzte in der Geschichte Münchens. Vorausgesetzt, der Fall hat sich tatsächlich zugetragen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Familie Johnny.Waseela ist mit einem Herzfehler auf die Welt gekommen.
Krank im Flüchtlingsheim
Schlag weiter, halbes Herz
woman and young chihuahua in front of white background (cynoclub); Mafiaprinzessin Folge 1
Podcast
Die Mafiaprinzessin
Bundestagswahl
Wer von den Plänen der Parteien finanziell profitiert - und wer nicht
A little boy tries to open a window. Garden City South, New York, USA. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY CR_FRRU191112-229
Psychologie
Ich war nie gut genug
Ministerpräsident Laschet in Sachsen-Anhalt
Wahldemografie
In Deutschland wählt Jung gegen Alt
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB