bedeckt München 24°
vgwortpixel

Münchner Wohnungsmarkt:"Wir hätten nie gedacht, dass wir in Deutschland so wohnen müssen"

Die Familie Rajab Basha aus Syrien wohnt auf engstem Raum.

(Foto: Stephan Rumpf)
  • Viele Flüchtlinge, die nach Deutschland kommen wollen, müssen große Risiken und Gefahren auf sich nehmen.
  • Doch seit 2009 gibt es für besonders Schutzbedürftige auch einen sicheren und legalen Weg nach München: das Resettlement-Programm des UN-Flüchtlingskommissariats UNHCR.
  • Ungefähr 350 Flüchtlinge sind in zehn Jahren insgesamt auf diesem Weg nach München gekommen.

Dass bei Resettlement nicht immer alles automatisch glatt läuft und was das mit dem Münchner Wohnungsmarkt zu tun hat, zeigt der Fall der Familie Rajab Basha aus Syrien. 2012 fliehen sie aus Aleppo in die Türkei, im Jahr darauf kehren sie in die Heimat zurück, "aber es ging nicht", sagt der Vater Mohamed Rajab Basha. 2014 reisen sie erneut in die Türkei. Das Haus in Aleppo, in dem sie eine Wohnung hatten, ist heute zerstört. In der Türkei registriert die sechsköpfige Familie sich Anfang 2017 beim UNHCR, bereits im Juni fliegen sie nach Deutschland.

Nach der üblichen Anfangszeit im Grenzdurchgangslager in Niedersachsen kommen sie nach München und dürfen eine Drei-Zimmer-Wohnung in einem Clearinghaus in Großhadern beziehen. Clearinghäuser sind ein Baustein im städtischen Wohnungslosensystem und nur als Übergangslösung gedacht. Nach einem Jahr dann der große Schreck: Der Mietvertrag wird nicht verlängert, die Familie muss raus. Seit einem knappen Jahr lebt sie nun in einer Unterkunft in Moosach, zu sechst auf 33 Quadratmetern. In einem einzigen Zimmer inklusive Bad. Mit zehn anderen Familien teilen sie sich eine Gemeinschaftsküche. Für diese Unterbringung bezahlt die Stadt 495 Euro - pro Person. Macht 2970 Euro für ein Zimmer.

Politik in München "Es ist wie Heimat, aber es ist nicht Heimat"
Flüchtlinge in München

"Es ist wie Heimat, aber es ist nicht Heimat"

Nach 20 Jahren ist Kafi Tia aus dem Sudan über das UN-Resettlement-Programm mit seiner Familie an einem Ort angekommen, der sich wie ein Zuhause anfühlt.   Von Anna Hoben

Im Haus hängen Zettel, auf denen vor allem Verbote formuliert sind. "Preisliste", steht auf einem dieser Aushänge. "Schlüssel Kaution: 20 Euro. Schlüssel verloren/neu: 20 Euro. Schuhe vor Tür: Abmahnung. Kinderwagen Fluchtwege: Abmahnung. Kleidung auf Balkonstange: Abmahnung. Rauchen im Haus/Balkon: Abmahnung. Unerlaubte Übernachtung: Abmahnung." Und so weiter. Elektrische Geräte im Zimmer sind verboten, Töpfe und Teller hat die Familie auf einem Tisch deponiert.

Abends nimmt sich jeder eine dünne Matratze von dem Stapel an der Wand. Will einer schlafen, müssen alle schlafen. Der Vater mit Schlafmaske, er leidet unter Schlafapnoe, einer Atemstörung. Der jüngste Sohn ist sechs Jahre alt. Die schulischen Leistungen der älteren Kinder hätten sich drastisch verschlechtert, erzählen die Eltern. Der älteste Sohn, 17, macht nächstes Jahr seinen qualifizierenden Hauptschulabschluss. Er muss lernen, aber zu Hause hat er keine Ruhe.

Die Situation belastet die Familie enorm. "Wir hätten nie gedacht, dass wir in Deutschland so wohnen müssen", sagt Mohamad Rajab Basha. Über das städtische Portal Sowon suchen sie eine Sozialwohnung - aber es gibt kaum Wohnungen für sechs Personen. Dabei würden ihnen ja auch drei oder vier Zimmer reichen. 108 Punkte haben sie, die Zahl soll beschreiben, wie dringend sie eine Wohnung brauchen. Sehr dringend. Aber es gibt eben viele in München, die sehr dringend eine Wohnung brauchen. Also müssen sie warten. Von einer "Zumutung" spricht Nina Klofac von Save Me: "Zu sagen, man nimmt besonders schutzbedürftige Flüchtlinge auf und dann bringt man sie so unter, das ist für uns nicht nachvollziehbar."

Politik in München Integration vom ersten Tag an

Resettlement

Integration vom ersten Tag an

Mancher Flüchtling kommt legal über das Resettlement-Programm des UN-Flüchtlingskommissariats nach München. Hassan Matti gehörte vor zehn Jahren zu den ersten.   Von Anna Hoben