Feuerwehreinsatz in München:Explosion beim Kerzengießen - mehrere Wohnungen beschädigt

Feuerwehreinsatz in München: Die Feuerwehr musste in München ausrücken, weil ein Topf voller Wachs explodierte (Symbolfoto).

Die Feuerwehr musste in München ausrücken, weil ein Topf voller Wachs explodierte (Symbolfoto).

(Foto: Friedrich Bungert)

Die Weihnachtsvorbereitungen einer 60-Jährigen aus München gehen gehörig schief: Als sie einen brennenden Wachstopf löschen will, kommt es zu einer folgenreichen Reaktion.

Ihre Weihnachtsvorbereitungen sind eine Frau aus der Au teuer zu stehen gekommen: Als die 60-Jährige beim Kerzengießen einen Moment ihre Küche verließ, geriet ein Topf mit heißem Wachs in Brand. Die Frau versuchte zunächst, die Flammen abzudecken, was aber misslang.

Dann beging sie den grundlegenden Fehler: Sie schüttete Wasser auf das etwa 280 Grad heiße Wachs. Dadurch kam es zu einer Explosion; die Druckwelle verursachte Schäden in der Nachbarwohnung und in der darunter. Schließlich gelang es der Frau, das Feuer mit Decken zu ersticken.

Die Feuerwehr kontrollierte die Küche mit einer Wärmebildkamera und überprüften Gipskartonplatten in der darunterliegenden Wohnung - einige waren durch die Explosion herabgefallen. Nun wurde eingeschätzt, ob die verbliebenen sicher waren. Die verhinderte Kerzengießerin wurde mit mittelschweren Verbrennungen an den Händen in ein Krankenhaus gebracht, alle anderen Hausbewohner konnten in ihre Wohnungen zurückkehren. Den Schaden schätzt die Feuerwehr auf einen fünfstelligen Betrag.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusExklusivUniversitäten in München
:Hohe Geldbuße in Disziplinarverfahren gegen LMU-Professor

Die Landesanwaltschaft wirft dem hochdekorierten Chemiker Fehlverhalten im menschlichen Umgang an der Fakultät vor. Der Wissenschaftler bestreitet das und zieht gegen die Entscheidung vor Gericht.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: