Verdienste für die Stadt:Persönlichkeit statt Parteien-Proporz

Lesezeit: 2 min

Verdienste für die Stadt: Das Vorschlagsrecht für Ehrenbürger wird proportional auf alle aktuell regierenden Fraktionen der Stadt verteilt.

Das Vorschlagsrecht für Ehrenbürger wird proportional auf alle aktuell regierenden Fraktionen der Stadt verteilt.

(Foto: Helmut Meyer zur Capellen/imago/imagebroker)

Die fünf neuen Ehrenbürger haben die Würdigung zweifellos verdient. Doch der Auswahlprozess wird der noblen Geste nicht gerecht.

Kommentar von Heiner Effern

Eines muss man vorausschicken: Die fünf Persönlichkeiten, die seit diesem Mittwoch neue Ehrenbürger Münchens sind, können nichts für das Verfahren, das ihrer Wahl vorausging. Die zwei Frauen und drei Männer haben sich zweifellos Verdienste um das politische, soziale oder kulturelle Leben der Stadt erworben und dabei prägende Spuren hinterlassen. Wenn das entscheidende Gremium für die Ernennung der Meinung ist, dass Doris Dörrie, Hannelore Kiethe, Ernst Grube, Hans Podiuk und Walter Zöller damit das Ehrenbürgerrecht verdient haben, dann ist das völlig korrekt abgelaufen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Mature woman with eyes closed on table in living room; Mental Load Interview Luise Land
Gesundheit
»Mental Load ist unsichtbar, kann aber krank machen«
Digitalisierung
KI, unser Untergang?
Illu Wissen
Psychologie
Was einen guten Therapeuten ausmacht
Young man have bath in ice covered lake in nature and looking up.; Kaltwasserschwimmen
Gesundheit
"Im kalten Wasser zu schwimmen, ist wie ein sicherer Weg, Drogen zu nehmen"
Altersunterschiede in der Liebesliteratur
Die freieste Liebe
Zur SZ-Startseite