bedeckt München 22°
vgwortpixel

SZ-Serie: Nachtgeschichten:"Wenn man nicht mehr mitfühlt, ist man falsch hier"

ACHTUNG heißt prop e.V.

Regina Radke leitet den Drogennotdienst Prop.

(Foto: Catherina Hess)

32 Menschen können nachts beim Münchner Drogennotdienst Prop unterkommen. Vielen hat das schon das Leben gerettet.

Wer schnarcht, macht sich damit bei seinen Mitmenschen nicht gerade beliebt. Holger Meurer aber ist durchaus froh, wenn er bei seinem nächtlichen Rundgang durch die Zimmer der Notschlafstelle auf deutlich wahrnehmbare Lebenszeichen trifft. Auch seine Kollegin Amelie Binnefeld, mit der er von 17.30 Uhr bis zum nächsten Morgen um 9 Uhr zusammen Dienst hat, sieht das ähnlich: "Ich liebe Menschen, die laut atmen." Denn dann ist klar, der Mensch lebt.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Montagsinterview
"Es stehen alle unter einem wahnsinnigen Druck"
Teaser image
Narzissmus
"Er dressierte mich wie einen Hund"
Teaser image
Felix Lobrecht
"Ich war immer der König des Dispos"
Teaser image
Tinnitus
"Der Arzt sagte, damit müsse ich jetzt leben"
Teaser image
Esther Perel im Interview
"Treue wird heute idealisiert"