bedeckt München 16°

Drogenhandel:Zoll beschlagnahmt fast fünf Kilo Amphetamin

Zoll beschlagnahmt fünf Kilo Amphetamin

4,5 Kilo Amphetamin versteckt in Konservendosen hat der Zoll in München beschlagnahmt.

(Foto: Zoll)

Die Päckchen waren in Konservendosen versteckt. Ein 27-jähriger Mann hatte die Drogen zuvor im Darknet bestellt. Er sitzt nun in Untersuchungshaft.

Zollfahnder haben in München ein Paket mit 4,5 Kilogramm Amphetamin und 100 Gramm Ecstasy beschlagnahmt. Ein 27-Jähriger hatte die Drogen zuvor im Darknet bestellt, teilte das Zollfahndungsamt München am Freitag mit. Er wird verdächtigt, vorgehabt zu haben, mit den Drogen zu handeln und sitzt nun in Untersuchungshaft.

Nach Schätzungen des Zollfahndungsamts hätten ihm die Drogen rund 50.000 Euro einbringen können. Die Fahnder ließen das Paket am vergangenen Samstag in München herausfiltern. Die Rauschmittel befanden sich in Konservendosen. Wegen einer früheren Drogenbestellung hatten die Fahnder den 27-Jährigen schon länger beobachtet.

Im Januar seien an der niederländischen Grenze bei zwei Radfahrern Briefumschläge mit Rauschmittel gefunden worden. Die beiden hätten vorgehabt, die Ware in Deutschland zur Post zu bringen, hieß es. Der 27-Jährige hätte ein Kilogramm Amphetamin und 50 Gramm Ecstasy bekommen sollen. Stattdessen wurden die Drogen beschlagnahmt.

© SZ.de/dpa/lot

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite