Wohlfahrtsverband:Münchner Diakonie entlässt ihren Chef

Lesezeit: 3 min

Wohlfahrtsverband: In der Diakonie sorgten die Vorgänge für Turbulenzen.

In der Diakonie sorgten die Vorgänge für Turbulenzen.

(Foto: Catherina Hess)

Eine Ex-Mitarbeiterin wirft dem evangelischen Pfarrer "Grenzüberschreitungen" vor. Nach einer juristischen Untersuchung beruft der Aufsichtsrat des Wohlfahrtsverbandes den Mann ab. Der Beschuldigte wiederum erstattet Strafanzeige wegen Verleumdung.

Von Bernd Kastner

Die Diakonie München und Oberbayern entlässt ihren Vorstandssprecher. Der evangelische Pfarrer ist mit sofortiger Wirkung von seiner Aufgabe entbunden worden. Dies habe der Aufsichtsrat einstimmig beschlossen, wie das Gremium mitteilte. Anlass für den Rauswurf sind Vorwürfe der "Grenzüberschreitungen"; eine Mitarbeiterin hatte sich im Herbst 2021 beschwert. Auf Basis einer internen Untersuchung attestiert der Aufsichtsrat dem bisherigen Diakoniechef "Versäumnisse" im Rahmen der internen Aufarbeitung des gemeldeten "Fehlverhaltens", wodurch das Vertrauensverhältnis nachhaltig gestört sei. "Dieses Verhalten, was wir sehr bedauern, entspricht nicht den Werten der Diakonie wie Respekt, Offenheit und Transparenz sowie einer auf Vertrauen basierenden Unternehmenskultur", wird Peter Gleue aus dem Aufsichtsgremium in einer Mitteilung zitiert.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Beautiful redhead with dog; single
Liebe und Partnerschaft
»Manche Menschen haben große Angst, allein zu sterben«
Geheimdienste im Ukraine-Krieg
An der unsichtbaren Front
SZ-Magazin
Patti Smith im Interview
"Ich gehe mit den Verstorbenen, die ich liebe, durchs Leben"
Arbeitskultur
Du bist nicht dein Job
Medizin
Wie die Art der Geburt den Immunschutz prägt
Zur SZ-Startseite