Protest:München zeigt Solidarität mit der Ukraine

Protest: Auf dem Marienplatz demonstrierten rund 2000 Menschen gegen den Krieg in der Ukraine.

Auf dem Marienplatz demonstrierten rund 2000 Menschen gegen den Krieg in der Ukraine.

(Foto: Wolfgang Maria Weber/IMAGO)

Am zweiten Jahrestag des russischen Angriffs demonstrieren rund 2000 Menschen auf dem Marienplatz gegen den Krieg.

Mehr als 2000 Menschen haben am Samstag in München gegen den russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine demonstriert. Zunächst versammelten sich unter dem Motto "Erinnerung an Kriegsopfer in der Ukraine" etwa 80 Menschen auf dem Europaplatz zu einer Kundgebung. Auf dem Marienplatz fand dann nach Angaben einer Polizeisprecherin eine weitere Versammlung mit etwa 2000 Teilnehmern statt.

Protest: Das Rathaus erstrahlte in den Nationalfarben der Ukraine mit dem Schriftzug "#Stand With Ukraine".

Das Rathaus erstrahlte in den Nationalfarben der Ukraine mit dem Schriftzug "#Stand With Ukraine".

(Foto: Uwe Lein/dpa)

Auf der großen Demonstration aus Anlass des zweiten Jahrestages des russischen Angriffs auf die Ukraine sprach als Vertreter der Stadt Hans Theiss, stellvertretender Vorsitzender der Fraktion CSU/Freie Wähler. Als die Dunkelheit hereinbrach, wurde auf die Fassade des Rathauses ein Zeichen der Solidarität mit der Ukraine und insbesondere auch der Münchner Partnerstadt Kiew projiziert. "#StandWithUkraine" stand dort zu lesen.

Bereits am Freitag hatte Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) einen Brief veröffentlicht, in dem er sich direkt an Vitali Klitschko, den Bürgermeister der Partnerstadt, wandte. "Zwei Jahre Krieg. Ein unfassbar trauriger Jahrestag, der für das unermessliche Leid steht, dem die gesamte ukrainische Bevölkerung seitdem ausgesetzt ist", schrieb Reiter. Die Solidarität mit den Menschen in Kiew sei in der deutschen Partnerstadt unerschütterlich. "Lieber Vitali, alle Münchnerinnen und Münchner und ich ganz persönlich ersehnen sich nichts mehr als Frieden für Euch und Euer Land", versicherte der Münchner Oberbürgermeister.

Zur SZ-Startseite

Migrantinnen mit behinderten Kindern
:Wäsche waschen, einkaufen, putzen - alles in Maksims Gegenwart kaum möglich

Julia Ieromenko ist mit ihren Söhnen aus der Ukraine geflohen. Sie muss ihr Leben neu aufbauen - und sich zugleich um Sohn Maksim kümmern, der schwerbehindert ist. Spezielle Unterstützung gibt es für solche Fälle bislang nicht. Über einen Neuanfang mit Hürden.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: