bedeckt München 29°

München:Die bizarren Corona-Maßnahmen im Kulturbereich

Mittlerweile wieder verboten: Der Go Sing Choir bei einem Konzert im Westpark.

(Foto: Pius Neumaier)

Volle Fußballstadien, leere Clubs. Partys beim Italiener, Abstand im Open-Air-Kino. Und wann ist ein Chor kein Chor? Die Pandemie-Bekämpfung treibt in der Kultur bunte Blüten.

Von SZ-Autoren, München

Go Sing Choir

Seid kreativ in der Krise, wenn nicht ihr, wer dann, forderte man die Künstler auf, als mehr und mehr Türen sich vor dem Virus schlossen. Nischen finden, das ist eine Spezialität von Jens Junker, ehemals Leiter des ersten Münchner Kneipenchors. Jetzt ist er mit mit seiner Kreativität am Ende in einer Posse, die mittlerweile sogar das bayerische Gesundheitsministerium (StMGP) beschäftigt. Mit dem Go Sing Choir (GSC) hatten er und Ian Chapman 2017 ein weiteres neues Format geschaffen: Einen Chor, der allen offen steht, um jeweils einen Abend lang einen Pop-Hit einzustudieren und einmalig aufzuführen: In 50 Veranstaltungen kamen seitdem 10 000 Hobby-Sänger zusammen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Timo Boll beim Training mit seinem Trainingspartner Patrick Franziska, Turnhalle des TSV Höchst, Höchst im Odenwald; timo boll
SZ-Magazin
Vom alten Schlag
A little boy tries to open a window. Garden City South, New York, USA. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY CR_FRRU191112-229
Psychologie
Ich war nie gut genug
News Bilder des Tages Coronaleugner in der Öffentlichkeit. Eine Gruppe von 11 Coronaleugnern und Impfgegnern demonstrie
Protestbewegungen
Das sind doch keine Rebellen
Coronavirus: Ein Kind mit einer Atemschutzmaske
Pandemie
Was Long Covid bei Kindern bedeutet
Mann mit toter Tochter
Durch alle Instanzen
Julia ist nicht mehr da
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB