bedeckt München 10°

Astronomie:"Wer in die Sterne schaut, wird demütig"

Marco Sproviero will verhindern, dass Kinder in der Stadt aufwachsen, ohne jemals den Merkur oder die Milchstraße gesehen zu haben. Und er weiß, dass man nicht weit fahren muss, um auch über der Stadt etwas zu entdecken.

(Foto: Stephan Rumpf)

Seit zehn Jahren erklärt Marco Sproviero den Münchnern den Nachthimmel. Unterwegs mit einem, dem auch in der Stadt das Staunen nicht ausgeht.

Von Viktoria Spinrad

Er hat ihn schon unzählige Male zu sich auf die Erde geholt. Seine Krater, seine Seen, diese zerklüftete Landschaft aus Gestein. Mal mit bloßen Auge, mal mit einem mehr als hundert Jahre alten Teleskop. Mal hier in München, mal am untersten Zipfel Italiens. Er hat ihn fotografiert, vermessen, beschrieben. Und trotzdem bleibt er jetzt stehen, schaut ins Wasser, wo das Spiegelbild des Mondes zwischen den Ästen auf sanften Wellen tanzt, und sagt: "Wow, man sieht ja fast die Kontur."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Hamburg, 28. April 2021 - Corona-Impfzentrum in den Hamburger Messehallen *** Hamburg, 28 April 2021 Corona Vaccination
Vordrängeln bei der Corona-Impfung
"Wir scheuen uns nicht vor einer Anzeige"
Loslassen
Psychologie
Wie man es schafft, endlich loszulassen
High angle top view surprised funny couple gray hair people in pajama, sleep, wear, sleepwear, nightwear with big eyed lying in the bed linen, sheets hiding themselves under blanket; SZ-Magazin
SZ-Magazin
Sechs Gründe, warum Sex manchmal erst ab 50 richtig gut wird
Nur wenige Menschen sind während der Coronapandemie im April 2021 in der Kölner Innenstadt - hier auf der Hohe Straße -
Geldanlage
So können Anleger die Inflation schlagen
SZ-Serie "Beziehungsweise", Folge 1
Gibt es Liebe ohne Sex?
Zur SZ-Startseite