Feuerwehreinsatz:Verpuffung in der Münchner Altstadt: 39-Jährige lebensgefährlich verletzt

Feuerwehreinsatz: Die Feuerwehr rettete die Frau aus der Wohnung (Symbolfoto).

Die Feuerwehr rettete die Frau aus der Wohnung (Symbolfoto).

(Foto: Alessandra Schellnegger)

Die Frau wollte einen Ethanolofen befüllen - dabei kam es zur Katastrophe.

Eine 39-jährige Frau ist in der Münchner Altstadt lebensgefährlich verletzt worden, als sie ihren Ethanolofen befüllen wollte. Es kam dabei zu einer Verpuffung, wie die Feuerwehr am Sonntag mitteilte. Als die Rettungskräfte eintrafen, quoll bereits dichter Rauch aus einem Fenster im ersten Stock des Wohnhauses. Mehrere Hausbewohner hatten sich auf die Straße gerettet. In der Wohnung duschten einige Nachbarn die 39-Jährige, die schwere Brandverletzungen hatte, in der Badewanne mit kaltem Wasser ab.

Die Frau wurde sofort von den Rettungskräften nach draußen gebracht und dort notärztlich versorgt. Sie kam anschließend in eine Spezialklinik für Brandverletzungen. Die Feuerwehr löschte brennende Einrichtungsgegenstände in der Wohnung, es entstand ein Sachschaden von rund 50 000 Euro. Die Polizei ermittelt nun zum genauen Unfallhergang.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusFlugverkehr in München
:Warum 45 Minuten fahren, wenn man zehn Minuten fliegen kann?

Immer mehr Privatjets fliegen zwischen München und Oberpfaffenhofen. Die Distanz: rund 50 Kilometer. "Absurd", moniert die Umweltorganisation Greenpeace. Ignorieren reiche Jetsetter den Klimawandel?

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: