Immobilien-Analyse:Die Preisschere öffnet sich weiter

Immobilien-Analyse: Teuer, teurer, München: Die Mieten ziehen weiter an, in der Innenstadt liegen sie bei gut 24 bis knapp 28 Euro pro Quadratmeter.

Teuer, teurer, München: Die Mieten ziehen weiter an, in der Innenstadt liegen sie bei gut 24 bis knapp 28 Euro pro Quadratmeter.

(Foto: Sina Schuldt/dpa)

Kaufpreise sinken, Mieten steigen nahezu flächendeckend in München. Das belegt eine neue Studie für die 25 Stadtbezirke. Nur im Osten der Stadt gibt es eine Ausnahme.

Von Ulrike Steinbacher

Ramersdorf-Perlach wird für Mieter billiger - als einziger der 25 Münchner Stadtbezirke. Überall sonst steigen die Mieten, am stärksten in Allach-Untermenzing, während die Preise für Eigentumswohnungen zugleich in der gesamten Stadt sinken - in 15 Stadtbezirken um mindestens zehn Prozent. Das geht aus einer Immobilienpreis-Analyse des Frankfurter Maklerunternehmens Von Poll Immobilien GmbH hervor.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusKrise in der Baubranche
:"München hat den Bogen überspannt"

Bei den Unternehmen macht sich Frust breit: Obwohl Tausende Wohnungen fehlen, wird kaum noch neu gebaut. Hohe Zinsen und gestiegene Materialkosten führen zu einem beispiellosen Einbruch der Geschäfte.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: