MaxvorstadtMonaco Franze steht Pate für ein neues Design-Hotel

Champagnerflaschen an der Decke, die Schickeria gleich in der Lobby: Mit der Anlehnung an die Kultserie will sich ein neues Hotel am Stiglmaierplatz von der Konkurrenz abheben.

Als einen attraktiven und beschaulichen Ort kann man den Stiglmaierplatz nicht gerade bezeichnen. Er ist in erster Linie eine große Verkehrsdrehscheibe, bestimmt von stark befahrenen Straßen, mehreren Trambahn- und U-Bahnlinien. Ein markanter Bau ist der Löwenbräukeller mit seinem charakteristischen Erkerturm aus den Achtzigerjahren des 19. Jahrhunderts - ein Zeugnis aus alter Zeit. Doch am Kreuzungspunkt von Brienner Straße, Dachauer Straße, Nymphenburger Straße und Seidlstraße hat sich inzwischen viel verändert. Das Umfeld des Stiglmaierplatzes ist zu einer interessanten Wohn- und Geschäftsadresse geworden. Die jüngste Entwicklung: In dem Büroblock aus dem Jahr 1974, der als "Wüstenrot-Haus" bekannt ist, eröffnet gerade ein Hotel mit 174 Zimmern, verteilt auf sechs Etagen, und mit einem speziellen Image.

Bild: Alessandra Schellnegger 22. Februar 2017, 15:572017-02-22 15:57:17 © SZ vom 22.02.2017/vewo