Ludwigsvorstadt/Isarvorstadt Denkmalpfleger vergrößern Wiesnviertel

Das Wiesnviertel ist gewachsen. Auf seiner Nordseite, hinter der St.-Pauls-Kirche, hat das Landesamt für Denkmalpflege die Grundstücke und Gebäude an der St.-Paul-Straße 1a-10 und an der Schwanthalerstraße 85, 87 und 89 dem "Ensemble Wiesnviertel" zugeschlagen. Sie erfüllten die Voraussetzungen, teilten die Denkmalpfleger mit. Das Viertel gilt als erstes Villenquartier der Stadt, in dem die in den 1880er-Jahren propagierte offene Bauweise angewandt wurde. Die Fläche der Theresienwiese war bis dahin doppelt so groß wie heute und erstreckte sich im Osten - unbebaut - bis zum Krankenhaus am Sendlinger Tor. Die Vorgaben für den Häuserbau auf der Osthälfte waren detailliert: offene Bauweise, einzeln oder zu Zweiergruppen gebunden, Vorgartentiefen mit einer Einfriedung aus Eisengittern auf Steinsockeln, Gebäudehöhe mit drei Etagen, gehobene Architektur. Das Ensemble Wiesnviertel bilden die Theresienwiese mit Bavaria, Ruhmeshalle und die Villen zwischen Schwanthalerhöhe und Lindwurmstraße.