Studie:Viele wollen kein Feuerwerk kaufen

Studie: Laut einer Studie der Universität der Bundeswehr wollen heuer 87 Prozent der 1200 Befragten auf den Kauf von Feuerwerksartikeln verzichten.

Laut einer Studie der Universität der Bundeswehr wollen heuer 87 Prozent der 1200 Befragten auf den Kauf von Feuerwerksartikeln verzichten.

(Foto: Rainer Droese/IMAGO/localpic)

Professor Philipp Rauschnabel von der Bundeswehr-Uni hat eine Umfrage zum Thema Silvester gemacht.

Zum Jahresende haben Professor Philipp Rauschnabel und sein Team von der Universität der Bundeswehr in Neubiberg traditionell ein paar Fragen. Seine Studie hat dabei nicht nur Weihnachten im Fokus, sondern die Forscher wollten auch wissen: Wie halten es die Leute den diesmal mit Silvester? Wie optimistisch gehen sie ins neue Jahr, wie ist ihr Einstellung zum Feuerwerk und haben die Preiserhöhungen einen Einfluss auf die Feiern zum Jahreswechsel?

Der Studie zufolge möchten rund 87 Prozent der 1200 Befragten heuer kein Geld für Böller und Raketen ausgeben, mehr noch als im Jahr zuvor (83 Prozent). Viel wichtiger ist den meisten gutes Essen (57 Prozent), wobei sich Menschen, die von der Krise besonders betroffen sind, etwas zurückhalten, wenn sie an die Verköstigung des letzten Tages im Jahr denken. Gemeinsam mit Freunden (42 Prozent) oder mit der Familie (36 Prozent) zu feiern, finden viele wichtig. "Viel Alkohol" wünschen sich lediglich sieben Prozent. In Bezug auf private Angelegenheiten wie Hobbys, Freizeit, Liebe und Gesundheit geht etwa ein Drittel sehr optimistisch ins neue Jahr, jüngere Menschen sind generell weniger pessimistisch.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusTiermedizin
:Diagnose: Kiemen-Entzündung

Zierfische werden von vielen Haltern als Wegwerfartikel gesehen. Dabei gibt es in einer Klinik der Ludwig-Maximilians-Universität in Oberschleißheim eine Ärztin, die auf die Behandlung von Koi und Co. spezialisiert ist. Ein Besuch in einem besonderen OP-Saal.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: