Kommunales Ehrenamt:Vier Jahrzehnte im Gemeinderat

Lesezeit: 1 min

Kommunales Ehrenamt: Langjährige Kommunalpolitiker aus dem Landkreis sind bei einer Feierstunde im Sauerlacher Gemeindeteil Arget geehrt worden.

Langjährige Kommunalpolitiker aus dem Landkreis sind bei einer Feierstunde im Sauerlacher Gemeindeteil Arget geehrt worden.

(Foto: Dagmar Rutt)

Landrat Christoph Göbel ehrt verdiente Lokalpolitiker - darunter auch Georg Hornburger, der 42 Jahre lang für die CSU in Aschheim aktiv war.

Von Michael Morosow, Sauerlach

Wer eine Auszeichnung mit einer Dankurkunde oder Verdienstmedaille durch den bayerischen Innenminister für seinen Einsatz zum Wohle der kommunalen Selbstverwaltung erhält, hat neben reichlich Engagement auch Sitzfleisch bewiesen. 18 Jahre Mitgliedschaft im Kreistag oder Gemeinderat sind das Mindestmaß für eine Urkunde, für eine Verdienstmedaille sind die Anforderungen höher.

86 Bürgerinnen und Bürger aus dem Landkreis München haben in den Jahren 2020 und 2021 diese Voraussetzungen erfüllt, und mehr als die Hälfte kam in der vergangenen Woche festlich gekleidet in das Gasthaus Schmuck in Arget, um von Landrat Christoph Göbel (CSU) die Ehrung entgegenzunehmen. Vergeben wurden 70 Dankurkunden, 15 Verdienstmedaillen in Bronze und eine in Silber, die Unterschleißheims Altbürgermeister Rolf Zeitler (CSU) aber bereits von Innenminister Joachim Hermann persönlich erhalten hatte, wie auch Bauministerin Kerstin Schreyer und Landtagsabgeordneter Ernst Weidenbusch (beide CSU) ihre Bronzemedaillen.

Wer es mit seinem politischen Mandat als ehrenamtliches Kreistags- oder Gemeinderatsmitglied ernst meine, lasse sich mindestens auf einen Halbtagsjob ein, sagte der Landrat in seiner Ansprache. Beim Aschheimer Gemeinderat Georg Hornburger (CSU) sind die meisten halben Tage zusammengekommen. 42 Jahre lang saß er im Aschheimer Gremium, zuletzt als Dritter Bürgermeister, ehe er mit Auslauf der vergangenen Amtsperiode abdankte. Damit stellte er den Rekord unter den mit einer Verdienstmedaille in Bronze Geehrten auf. Alle Ausgezeichneten seien ein wichtiges Vorbild für jene, die noch jung im Amt seien oder sich noch mit dem Gedanken trügen, kommunalpolitisch aktiv zu werden. Auch deshalb sei eine solche öffentlichkeitswirksame Auszeichnung von so großer Bedeutung, sagte Landrat Göbel.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB