Landtags- und Bezirkstagswahl:Vier weitere Kandidaten

Lesezeit: 1 min

Landtags- und Bezirkstagswahl: Karin Schuster und Werner Wolf kandidieren für die ÖDP im südlichen Landkreis.

Karin Schuster und Werner Wolf kandidieren für die ÖDP im südlichen Landkreis.

(Foto: privat)

Auch die ÖDP nominiert ihre Bewerber für die beiden Stimmkreise in München-Land.

Nach CSU, SPD, Grünen, Freien Wählern und FDP hat auch die ÖDP im Landkreis München ihre Kandidaten für die Landtags- und Bezirkstagswahlen im kommenden Herbst aufgestellt. Bei einer Versammlung in Ottobrunn nominierten die Mitglieder die Kreisrätin Karin Schuster als Landtagskandidatin im Stimmkreis München-Land Süd und den ÖDP-Ortsvorsitzenden von Ottobrunn und Neubiberg, Werner Wolf, als Bezirkstagskandidaten. Für den Stimmkreis München-Land Nord wurden Sebastian Riedelbauch als Landtagskandidat und Jolanta Wrobel als Bezirkstagskandidatin gesetzt.

Karin Schuster, Mutter von zwei Kindern und seit knapp drei Jahren im Kreistag, ist nach eigenen Worten die Bildungspolitik ein besonderes Anliegen. Hochschullehrer Werner Wolf sieht auch in der Integration von Ökologie, Ökonomie und sozialem Ausgleich einen Schwerpunkt für die Politik. Sebastian Riedelbauch, seit vielen Jahren Gemeinderat in Oberschleißheim und nach seinem Austritt aus der SPD erst seit November 2021 Mitglied der ÖDP, hat bereits eine Idee für seinen ersten Antrag im Landtag: "Alle Dienstwagen der Landesregierung und Ministerien werden abgeschafft. Es muss öffentlich gefahren werden, nur so wird man einen Wandel bekommen", forderte er bei seiner Nominierung.

Jolanta Wrobel, Kulturreferentin der Stadt Unterschleißheim und seit 2020 für die ÖDP im Kreistag, will wiederum der Kultur im Bezirkstag mehr Gewicht verleihen. Die Kultur werde im Bezirkshaushalt nur mit einem Bruchteil der Mittel berücksichtigt, beklagt Wrobel. "Erhaltung der Tradition in Oberbayern finde ich zu wichtig, um das Thema nur am Rande und mit wenig finanziellen Mitteln ausgestattet zu behandeln."

ÖDP-Kreisvorsitzender Yannick Rouault zeigt sich zufrieden mit der Wahl der Kandidaten: "Für das Wahljahr 2023 haben wir ein starkes Team aufgestellt, das bereits einiges an Erfahrung in der politischen Arbeit mitbringt. Zusammen mit dem bayernweiten Mitgliederzuwachs in den letzten Jahren und dem neuen, engagierten Landesvorstand um Agnes Becker und Tobias Ruff bin ich zuversichtlich, dass wir die Ergebnisse der letzten Landtags- und Bezirkstagswahl deutlich steigern können." Die ÖDP hatte bei der Landtagswahl 2018 gut ein Prozent der Stimmen im Landkreis München erhalten.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema