Kultur:Abschied vom Treffpunkt Kunst

Kultur: Anna Arndt war künstlerische Leiterin des Kunstvereins Ottobrunn. Weil sie diese Aufgabe nicht mehr wahrnehmen kann, sucht Vorsitzender Reiner Binsch Ersatz.

Anna Arndt war künstlerische Leiterin des Kunstvereins Ottobrunn. Weil sie diese Aufgabe nicht mehr wahrnehmen kann, sucht Vorsitzender Reiner Binsch Ersatz.

(Foto: Claus Schunk)

Trotz des Weggangs der künstlerischen Leiterin Anna Arndt gibt es eine neue Ausstellung in der Ottobrunner Galerie.

Von Angela Boschert, Ottobrunn

Beim Kunstverein Ottobrunn dreht sich erneut das Personalkarussell. Künstlerische Leiterin Anna Arndt hat ihr Amt Ende Dezember aufgegeben, auch Schatzmeisterin Elke Schäffer-Lürssen wird weggehen. Trotzdem hat der verbleibende Vorstand eine Ausstellung mit Werken von Uta Riess und Franz Sahlmann konzipiert, die von diesem Donnerstag bis einschließlich 23. März in der vereinseigenen Galerie Treffpunkt Kunst gezeigt wird.

Schon im August habe Anna Arndt mitgeteilt, dass sie ihr Amt aus gesundheitlichen Gründen niederlegen müsse, sagt Vorsitzender Reiner Binsch mit hörbarem Bedauern. Sie sei bis nach Italien gut in der Kunstwelt vernetzt gewesen und habe vielgestaltige Ausstellungen konzipiert und kuratiert. Arndt hatte im August 2021 die künstlerische Leitung des einhundert Mitglieder umfassenden Vereins übernommen. Auch Schäffer-Lürssen, die mit Arndt in den Vorstand kam, wird ihr Amt wegen anderer Verpflichtungen nur noch bis zur Mitgliederversammlung am 23. März ausüben. Neuer Schatzmeister wird dann Gerhard Bechtold.

Bleibt für Binsch und seine Stellvertreterin Petra de Zamagna die Suche nach einer neuen ehrenamtlichen künstlerischen Leitung, die Ausstellungen organisiert und dabei mit Gespür für Abwechslung bei Kunstrichtung und Konzept sorgt. Die Mitglieder hätten alle abgewinkt, bedauern beide. Aktuell lastet die Verantwortung auf den Schultern des aktuellen Führungsduos, das sagt: "Wir werden den Karren schon noch weiterschieben." Ihre eigene künstlerische Arbeit bleibt dabei aber auf der Strecke.

Dabei schwebt Binsch als Ideal ein vier- oder fünfköpfiger Vorstand vor, "in dem jeder alles macht". Und er hat schon Pläne für eine Ausstellung im Juli mit vier Malern und einer Lesung, die den Arbeitstitel "Kafka-Zitat" trägt. Auch soll die Kooperation mit dem Gymnasium Ottobrunn wieder aufleben, die zuletzt die Ehrenvorsitzende Doris Laves-Wegat gepflegt hatte.

Jetzt steht die Ausstellung "Kunst-Stücke" im Fokus des Kunstvereins Ottobrunn, für die am Samstag um 15 Uhr Vernissage gefeiert wird. Uta Riess, ein langjähriges Kunstvereins-Mitglied, zeigt neue figürliche Tonarbeiten, die sie mit weiteren Materialien verbindet, sowie zwei- und dreidimensionale Arbeiten aus Papier. Franz Sahlmann kombiniert unterschiedliche Materialien zu Figuren, die aufgeklappt oder aufgerisssen einen Blick in ihr Inneres erlauben. Von beiden sind zudem Gemälde zu sehen.

Die Ausstellung von Uta Riess und Franz Sahlmann ist noch bis Samstag, 23. März, in der Galerie Treffpunkt Kunst, Rathausstraße 5, Ottobrunn, zu sehen; samstags von 10 bis 13 Uhr sowie donnerstags und freitags von 15 bis 18 Uhr. Der Eintritt ist frei. Riess oder Sahlmann sind zu den Öffnungszeiten in der Galerie anwesend.

Zur SZ-Startseite
Schloßwirtschaft

SZ PlusVersagen beim Denkmalschutz
:Die Geschichte eines Verfalls

Während die Familie von Hirsch andere Teile ihres Besitzes in Planegg mustergültig saniert hat, ist die ehemalige Schlosswirtschaft so heruntergekommen, dass das Denkmalamt einem Abriss zustimmen muss. Wie konnte es so weit kommen?

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: