bedeckt München
vgwortpixel

Feldkirchen:Vor der Ampel Rausch ausgeschlafen

Sommer

An einer Ampel in Feldkirchen ist ein 35-jähriger Autofahrer weggedämmert.

(Foto: Florian Peljak)

Die Polizei weckt einen 35-jährigen Autofahrer, der bei laufendem Motor an einer Ampel eingeschlafen ist

Fünf Uhr morgens ist gewöhnlich Schlafenszeit, insofern sollte es eigentlich nichts Unrechtes sein, wenn ein Mann zu dieser frühen Stunde noch in Morpheus Armen liegt. Die Polizei kommt jedoch ins Spiel, wenn er in seinem Auto schnarcht, und dies bei laufendem Motor vor einer Ampel - wie am Sonntag in Feldkirchen geschehen. Eine Autofahrerin wunderte sich, als der Wagen vor ihr nicht losfuhr, nachdem die Ampelanlage an der Kreisstraße M1 auf Grün umgeschaltet hatte. Sie verständigte die Polizei und schilderte, dass sie zweimal vorbeigefahren sei und einmal an die Seitenscheibe geklopft habe, aber der Fahrer, dessen Kopf nach vorne geneigt war, keine Reaktion gezeigt habe.

Nun nahmen sich die Polizeibeamten des Schlafenden an und machten die gleiche Feststellung. Noch immer stand der versperrte VW Golf mit laufendem Motor an der Ampel. Die Beamten werden ein wenig fester gegen die Scheibe geklopft haben, jedenfalls erwachte der Mann. "Er wurde wach, hob seinen Kopf, sah die Polizeibeamten an und fuhr in Schrittgeschwindigkeit in die Kreuzung ein, um dort wieder anzuhalten", heißt es im Polizeibericht. Warum den 35-jährigen Fahrer aus dem östlichen Münchner Landkreis so plötzlich die Müdigkeit übermannte, konnten die Beamten riechen. Ein Atemalkoholtest zeigte einen Wert von circa 2,8 Promille. Der Wagen des Alkoholsünders wurde von den Polizeibeamten um geparkt. Sein Führerschein wurde sichergestellt.

© SZ vom 25.02.2019 / mm/lb
Zur SZ-Startseite