Bundesverband Geothermie:Erwin Knapek gibt Vorsitz ab

Mit dem von ihm initiierten Geothermieprojekt in Unterhaching hat der promovierte Physiker Erwin Knapek die ganze Branche im Land befeuert und wurde denn auch 2013 zum Präsidenten des Bundesverbandes Geothermie gewählt. Nun hat er dieses Amt in andere Hände gegeben. Am Mittwoch hat die Mitgliederversammlung des eingetragenen Vereins Helge-Uve Braun zu seinem Nachfolger gewählt und ihn selbst zum Ehrenpräsidenten benannt. Er habe aus Altersgründen nicht mehr kandidiert, sagte der 79-Jährige, der die Geothermie nach schwierigen Anfängen nunmehr im Aufwind sieht. Der Stellenwert dieser alternativen Energieform in der Politik sei deutlich gewachsen, "die Geothermie steht jetzt wortwörtlich im Koalitionsvertrag drin", sagt der ehemalige Bürgermeister Unterhachings.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB