bedeckt München 11°
vgwortpixel

Höhenkirchen-Siegertsbrunn:Blech-Abdeckung fliegt auf Lehrer zu

Teil des Blechdachs der Erich-Kästner-Schule sind von einer Sturmböe auf die Straße geweht worden

(Foto: privat)

Eine Gruppe von Pädagogen der Erich-Kästner-Schule wird in Höhenkirchen fast von Teilen des Dachs getroffen.

Eine Gruppe von Lehrern hat am Montagmorgen großes Glück gehabt, als eine Sturmböe Teile des Dachs der Erich-Kästner-Schule in Höhenkirchen abgedeckt hat. Zwei größere Teile des Blechdachs am Mittelbau hatten sich gelöst und flogen in Richtung Straße. Ein Teil landete gegen 8.30 Uhr nur knapp neben dem Bushaltehäuschen, an dem einige Lehrer warteten. Sie hätten das Dach direkt auf sich zufliegen sehen, berichtet Rektor Torsten Bergmühl, und sie seien nur knapp einem Unglück entgangen. "Heute hatten wir echt einen Mords-Dusel", sagt er.

Laut Bergmühl ist es gut, dass die Kinder zu Hause geblieben sind und der Unterricht abgesagt worden sind. Man habe in der Früh nur einen Notdienst in der Schule aufrechtgehalten, um ankommende Kinder nicht vor der Tür stehen zu lassen. Mittlerweile sei das Schulhaus geschlossen. Das zweite Teil des Blechdachs landete auf einem Fußweg. Auch dort hätte Schlimmeres passieren können. Die Feuerwehr war im Einsatz. Auch am Dienstag findet kein Unterricht an der Grund- und Mittelschule statt, laut Bergmühl gibt es auch keine Notbetreuung.

Die Gemeinde sei informiert, auch habe sich schon jemand vom Bauhof die Sache angeschaut. Die Böe hat außer dem Blechdach auch die darunterliegende Dachpappe und Isolierung abgerissen. Das Dach ist womöglich nicht dicht.

Doch die Lage ist immer noch prekär. Die Unwetterwarnung für München gilt noch bis 18 Uhr am Montagabend. Der S-Bahnverkehr war stark eingeschränkt, Schulen blieben geschlossen. Friedhöfe wurden aus Sicherheitsgründen gesperrt. Das Landratsamt rät auch dazu, generell Parks und Wälder zu meiden. Und die Feuerwehren im Landkreis München fahren jede Menge Einsätze. Meist geht es glimpflich aus.

Bei Hohenschäftlarn kippten allerdings nahe Schorn Bäume auf eine Straße, die entfernt werden mussten. Der Höhepunkt des Sturms wird um die Mittagsstunden erwartet. Die Feuerwehren rufen die Bewohner im Landkreis auf, möglichst zu Hause zu bleiben und lose Gegenstände auf Balkonen und in Gärten zu befestigen oder wegzuräumen.

© SZ vom 11.02.2020
Zur SZ-Startseite