Gesundheit:Die volle Dosis Moos

Gesundheit: Sieht nach Esoterik aus, ist aber gar nicht so gemeint: Teilnehmerinnen beim Waldbaden in Aying.

Sieht nach Esoterik aus, ist aber gar nicht so gemeint: Teilnehmerinnen beim Waldbaden in Aying.

(Foto: Claus Schunk)

Die beiden Bäuerinnen Silvia Renk und Christina Huber leiten stressgeplagte Seelen in Aying zum Waldbaden an. Dabei legen sie Wert darauf, dass die erholsame Wirkung des Ökosystems Wald wissenschaftlich belegt ist - und kein esoterischer Hokuspokus, wie viele vermuten.

Von Michael Morosow, Aying

"Er bringt uns immer wieder auf die Beine, das Seelische ins Gleichgewicht, verhindert Fettansatz und Gallensteine, nur - Hausbesuche macht er leider nicht." Förster Helmut Dagenbach war es, der 1986 seine Eloge über den wohl erfolgreichsten Naturheilpraktiker der Welt in Reimform fasste - den auf allen Kontinenten bekannten Doktor Wald. Nur noch wenige Schritte, dann betritt das kleine Grüppchen, acht Frauen und der Reporter, die Praxis des sagenhaften Heilers.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusVergessene Orte im Münchner Umland
:Was vom Lehmrausch übrig ist

In Unterföhring gab es einst 16 Ziegeleien. Die der Familie Poschinger brannte in den Siebzigerjahren bis auf die Grundmauern nieder. Wer das abgesperrte und völlig zugewachsene Gelände betritt, findet einige Zeugnisse der Vergangenheit.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: